[GoGreen] Multi Use Product #1

Mein erster Post in dieser Kategorie dreht sich um die Thematik der vielen Pöttchen und Cremes, die bei uns so rumstehen. Jedes dieser Produkte hat eine Verpackung und diese ist meistens aus Plastik. Leider ist es zur Zeit nicht möglich, sämtliche Produkte in umweltschonenden oder gar wiederverwendbaren Verpackungen zu kaufen. Was nun?

Meine Lösung sind sogenannte Multi Use Products. Was verstehe ich unter diesem wohlklingenden englischen Begriff? Ganz einfach, das sind Produkte, die nicht nur einem Zweck dienen, sondern mehrfach verwendet werden können.

Auf dem ersten Foto sehr ihr die Produkte, die ich mit dem heutigen Multi Use Product zu ersetzen gedenke. Sobald eines der Produkte (und ggf. auch bereits gekaufte Backups) leer ist, wird es durch das Multi Use Product ersetzt.

IMG_4648

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es handelt sich hier um so verschiedenartige Produkte wie die Heymountain Woodstock Haircream, den Nagelbalsam von p2, die Balea Urea Fusscreme, die Balea Splashy Kiwi Bodylotion und die Balea Handlotion Himbeere. Wenn ich an Reisen, Festivals oder ein Wochenende bei Freunden oder der Familie denke, wäre doch der Gedanke nur ein Produkt anstelle von fünf Produkten einpacken zu müssen verlockend oder? 

Hier seht ihr das Multi Use Product #1:

IMG_4649

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die alverde Körperbutter Blutorange Holunderblüte.

Diese Körperbutter habe ich ursprünglich für die Haare gekauft und somit von Anfang an zweckentfremdet oder positiv ausgedrückt: für mehr verwendet, als sie eigentlich vorgesehen wäre.

Auf die Idee, die alverde Körperbutter Blutorange Holunderblüte (oder jede beliebige andere alverde Körperbutter) als Multi Use Product zu verwenden, kam ich aus der Not heraus: Ich war über Nacht auswärts und stellte fest, dass ich meine Fusscreme vergessen hatte. Kurzerhand wurden die Füsse mit der alverde Körperbutter eingeschmiert und das hat prima geklappt. So war eine Idee geboren: ich prüfte weitere Einsatzgebiete für die alverde Körperbutter und wurde prompt fündig. Auch was den Abfall angeht, werde ich mit einem Produkt anstelle deren fünf sicher weniger produzieren.

Wie steht ihr zu dieser Thematik? Habt ihr auch Multi Use Products?

 

 

Advertisements

22 Kommentare on “[GoGreen] Multi Use Product #1”

  1. anitrampur sagt:

    So richtige Multi Use Products hab ich nicht, doch wenn ich nur für ein paar Tage wegfahre, dann kommt die Bodylotion auch für Hände und Füße zum Einsatz. 😉 Bei mir im Kasten wartet momentan eine 24-h-Gesichtscreme, bin schon auf die Textur gespannt, ob ich von 2 (Tages- UND Nachtcreme) auf 1 reduzieren kann. Alles Liebe, Martina 🙂

  2. saarita (aus dem LHN) sagt:

    Ich hab eh nicht so viele Produkte rumstehen 🙂 Eine Handcreme (Lemony Flutter von Lush und eine Haut- und Nagelcreme von Weleda) und eine fürs Gesicht reicht meistens. Bodylotion ist in den allermeisten Fällen überflüssig geworden seit ich bei den Duschgels konsequent auf NK achte.

    Aloe Vera Gel ist für mich so ein multi use produkt geworden: Pur oder mit Öl vermischt ist es perfekt für die Haare und Gesicht (wenn man keine Creme hat), zudem ist es als après soleil unschlagbar.

  3. kennst du die dr.bronners magic soap? gibts in verschiedenen geruchsrichtugen und man kann sie praktisch für alles verwenden: als duschgel, gesichtswaschgel, haarshampoo… sogar als zahnpasta und zum hausputzen!

    • anitaswelt sagt:

      Die Dr. Bronner’s Magic Soap kenne ich bisher nur von anderen Blogs. Ich würde sie aber gerne mal testen. Hast Du sie schon ausprobiert?

      • saarita sagt:

        Ich kann dir eine Probe davon mitbringen wenn du Lavendel magst 🙂
        Und ja, die Seife ist genial, ich hab damit sogar Wäsche gewaschen und Zähne geputzt 🙂

      • ja, die geruchsneutrale version und sie funktioniert einwandfrei. nur zum zähneputzen damit konte ich mich noch nicht durchringen ;). als nächstes möchte ich mal die mit teebaumöl testen.

      • anitaswelt sagt:

        ich würde mich freuen, wenn Du darüber berichten würdest, Chaosknöpfchen!

  4. wuscheline sagt:

    Ich würde jetzt mal ganz ketzerisch behaupten, dass du damit nicht weniger Müll, sondern nur weniger verschiedenen Müll produzierst. 😉 Denn du brauchst ja dieselbe Menge an Creme. Dann wird der große Topf halt schneller leer statt viele kleine Tuben und Dosen. Vielleicht ist es ein bisschen weniger Müll, weil der Topf Creme recht groß ist, aber sonst…

    Zum Mitnehmen ist es natürlich praktisch, wenn man so ein Combi-Produkt hat, klar.

    Mein (konstruktiver, jetzt mal nicht destruktiver 😉 ) Beitrag dazu: Seifen. Für Gesicht, Körper und oft auch Haare verwendbar. Und so gut wie kein Müll. Höchstens mal ein Beutelchen. Weniger Müll geht eigentlich nicht. 🙂

    • anitaswelt sagt:

      Massiv weniger Müll sicher nicht, aber sicher anteilsmässig weniger und das ist schon ein Anfang. Ketzerisch ist die Bemerkung nicht, ich finde sie gut!

      Mit den Seifen hast Du mich eh angefixt. Ich werde bei der Sammelbestellung mitmachen und die dann in Ruhe ausprobieren. Bei der Handseife habe ich vor ein paar Wochen von flüssig zu fest gewechselt und DAS spart definitiv Müll, da hast Du recht.

      • wuscheline sagt:

        Mit Seife (für Hände und Körper) braucht man auch definitiv weniger Creme! Ich creme wirklich nur noch ab und zu (die Hände schon noch). Also auch das spart Müll. 😉

      • anitaswelt sagt:

        Das wäre das Ziel ja. Cremen tu ich ja bei weitem auch nicht alles 🙂 Im Winter mehr, im Sommer gar nicht (abgesehen vom Tattoo, da bin ich eitel 😉 )

  5. Ich gebe dir vollkommen recht!
    Ich finde, man kann ganz vieles für mehrere Dinge nutzen. Öle kann man für Haut und Haare nutzen, statt Duschgel tuts auch Seife (egal ob flüssig oder fest, wobei fest meist länger hält, das gilt auch für Haarseife statt Shampoo), Cremes für alle möglichen Körperteile find ich nur in seltenen Fällen sinnvoll, das hängt auch stark vom Zustand der Haut ab. So braucht dünne sensible Haut, wie z.B: Gesichtshaut andere Wirkstoffe als ein verhornter Fuß. aber insgesamt haben wir viel zu viel von dem Zeug rumstehen.
    Peeling-Produkte benutze ich gar nicht, dafür hab ich einen Handschuh, da muss ich nix kaufen, verbrauche keine Rohstoffe und produziere keinen Müll.
    Ich denke, es gibt noch viel viel mehr Beispiele…

    • anitaswelt sagt:

      Definitiv, die Liste ist lang. Ich habe auch einige Zeit darüber nachgedacht, ob ich das wirklich so machen will und auch weiterziehen will, denn letzten Endes hat man so auch weniger Produkte zum darüber berichten. Aber das nehme ich gerne in Kauf, weil es dem Weg entspricht, den ich eingeschlagen habe und genau diesen soll mein Blog abbilden.

  6. Liathano sagt:

    Meine Multi-Use-Produkte kommen eher aus der Küche: Natron ab und an für eine gründliche Haarreinigung, zum Putzen und im selbstgerührten Deo (und natürlich zum Backen). Essig ebenso für die Haare als Rinse nach der Seifenwäsche, zum Putzen und zum Kochen natürlich. Traubenkernöl ist aktuell mein Liebling für die Haare, für das Gesicht, den Körper und für Salate. 😉
    Und allerlei Küchenkräuter als Kräuterrinse für die Haare (Salbei und Bockshornklee sind besondere Favoriten) und natürlich auch in den Tee, in das Essen und zum Räuchern.

    Ansonsten ist mein Multi-Use-Produkt Brustwarzensalbe – für die Haarspitzen, die Lippen, die Ellenbogen und die Schienbeine. Nur mit dem ursprünglichen Zweck hat sie bei mir nix am Hut. 😉

    • anitaswelt sagt:

      Vielen Dank für diese vielen Multi-Use-Produkte! Das eine oder andere werde ich sicher mal ausprobieren!
      Gerade zum Thema Rinse für die Haare muss ich mich unbedingt einlesen, denn ich möchte gerne einmal Haarseife verwenden, hab aber irre Respekt davor, weil das Wasser hier extrem hart ist. Zudem war mein Test von Shampoobars (ich weiss, dass das keine Seife ist) ein Desaster. Die Haare waren nicht mehr kämmbar und total komisch zum anfassen 😦

  7. Stietz sagt:

    Mein Multi-Use-Produkt ist ebenfalls Aloe Vrea Gel. Habe sowohl das von Aubrey als auch das von behawe. Und ich kann mich wuscheline nur anschließen, im Gesicht ist es super. Mische gerne einfach 4 Tropfen Aloe mit 1 Tropfen Öl und ab ins Gesicht damit. Ist das einzige, was meine Zickenhaut verträgt momentan.

    Und ansonsten…
    Seife! Ist echt unglaublich, was das an Verpackung spart. Und gleichzeitig spare ich mir mittlerweile das Eincremen.
    Öle kann man super für Haut, Haar und Salat benutzen. 😀

    Gut ist es allemal sich Gedanken über dieses Thema zu machen. Gefällt mir.

    LG

  8. anitaswelt sagt:

    Das werde ich gerne ausprobieren! Klingt mir gerade für die wärmeren Tag nach einem guten Rezept!

    Jaja, die lieben Seifen, da wurde ich auch angefixt, mal schauen, was daraus wird 🙂

    Richtig, darum gehts mir, einfach mal um das grundsätzliche Hinterfragen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s