[Haare] Haarschmuck Aufbewahrung #2

Zu Anfang hatte ich meinen Haarschmuck in verschiedenen Gläsern auf meinem Schreibtisch aufbewahrt. Diese Aufbewahrungsart war jedoch schnell zu klein. Dazu kam, dass die Dymondwoodforken leider auszubleichen begannen – es musste somit eine andere Aufbewahrung her.

Danach hatte ich einen MICKE Schreibtisch mit zwei Schubladen. Dieser war aber leider ein kompletter Fehlkauf. Das Problem war nicht das Möbel oder dessen Qualität, sondern meine Unfährigkeit den Umfang meiner Haarschmucksammlung einzuschätzen. Oder kurz und bündig formuliert: es hat nicht alles in die beiden Schubladen gepasst. Epic fail… Und an dieser Stelle einen nicht ganz uneigennützigen Aufruf: sollte jemand aus meiner Gegend für dieses Möbelstück Verwendung haben, melde Dich bitte!

Kürzlich waren wir erneut bei IKEA und der Nachfolger zog in Form einer MALM Kommode ein. Wären alle Schubladen so klein wie die oberen beiden, wäre es DAS perfekte Stück für jede Haarschmucksammlung. Doch leider besteht die Kommode aus zwei schmalen und vier tiefen Schubladen – egal, ich wollte sie haben und vorab angemerkt: es hat auch alles rein gepasst.

Auf ein Foto der ganzen Kommode habe ich verzichtet, sie schaut ja aus wie die im IKEA Katalog. Dazu kommt, dass eine weisse Kommode vor weisser Wand gleich neben dem Fenster nicht gerade ein gutes Fotosujet abgibt… dafür werde ich euch das Innenleben der einzelnen Schubladen zeigen. Es wird also ein eher bilderlastiger Post.

Die Schubladenböden habe ich mit der KOMPLEMENT Schutzmatte ausgekleidet. Diese habe ich auf die gewünschten Masse zugeschnitten, wobei eine Matte für zwei Schubladen ausreichte. So liegen die Forken nicht direkt auf dem Schubladenboden und sind dadurch rutschfest verstaut.

Die obere der beiden kleinen Schubladen ist meinen Grahtoe Mermaids vorbehalten. Sie ist wie massgeschneidert, denn die Forken passen millimetergenau rein – ich musste jedoch ganz schön zirkeln und ausprobieren, wer neben wem liegen darf, so dass es schön aufging. Beruhigend ist, dass hier doch noch einiges an Platz vorhanden ist, denn ich betrachte meine Mermaids-Sammlung noch nicht als komplett. Da befindet sich noch so das eine oder andere Stück auf meiner Wunschliste.

IMG_5310

In der zweiten kleinen Schublade wohnen Antlers, ein Wishbone, ein Detangler, Forkenpolitur sowie meine ersten beiden Stäbe von Timberstone Turnings. Auch hier kann noch so das eine oder andere Stück untergebracht werden.

IMG_5311

In der ersten tiefen Schublade befinden sich die grossen Flexis (XL und Mega). Die, die verkehrt herum in der Schublade liegen, sind diejenigen, die ich kürzlich getragen habe. Damit ich nicht immer dieselben (Lieblings-)Stücke trage, lege ich die getragenen verkehrt herum in die Schublade, so habe ich – zusätzlich zur zugegebenermassen nerdigen Buchführung – schnell die Übersicht, was ich eben erst in den Haaren hatte und was ich mal wieder tragen könnte. Hier ist doch eher Full House, keine Ahnung, was ich mache, wenn mir mal wieder eine FOTM gefallen sollte. Vermutlich irgendwie in die Höhe stapeln. Inputs hierfür sind herzlich Willkommen 😉

IMG_5313

In der vierten Schublade befindet sich meine Sammlung an Ed Stäben in Normalgrösse und Oversized. Die Ketylos und die Elymwolds liegen unter den Oversized Stäben begraben. Dazu sind noch eine Corianforke, eine LOTR-Forke (eines meiner absoluten Lieblingsstücke), zwei Forken von RasaOM, ein The One Ring Stab (der mir leider zu gross ist 😦 ), ein Atlas Stab sowie die kleineren Flexis in diesem „Gemischtwarenladen“.

IMG_5314In der vorletzten Schublade sind 60thstreet Forken (bis auf eine in den Liefersäckchen verpackt, um sie bestmöglich vor dem Ausbleichen zu schützen), Squigglies, meine Senza Limiti Sammlung sowie meine Ficcares beheimatet. Auch hier ist noch beruhigend viel Platz übrig 🙂 wobei sich die Ficcares in Kürze verdoppeln werden: eine liegt noch bei der Post und zwei weitere sollte ich bald erhalten.

IMG_5315

Bei der sechsten und letzten Schublade habe ich ehrlich gesagt gezögert, ob ich die wirklich zeigen möchte. Hier ist einfach alles andere drin: also Utensilos, ein paar Blechkisterl, Kämme, Haargummis in verschiedenen Materialien und Grössen, Papangas, Zopfschmuck, Massband, Forken und Haarschwerter, die mir leider nicht so recht passen wollen. Dazu kommen die berühmten Grahtoesäckchen mit Schleifchen, Senza Limiti Säckchen, Organza Säckchen – einfach alles, worin Haarschmuck geliefert wurde. Diese Dinge bewahre ich auf, denn man weiss ja nie, ob man sie nicht nochmals verwenden kann.

Die Utensilos verwende ich für Urlaub und LHN Treffen. Die Blechkisterl sind für die Handtasche, wenn ich z.B. längere Zug-/Busfahrten oder einen Flug vor mir habe, wo ich lieber Pferdeschwanz resp. Zopf trage und den Haarschmuck dennoch sicher verstauen möchte. Was bei mir gar nicht geht, ist, wenn Haarschmuck lose in der Handtasche rumfliegt *schauder*. Was das anbelangt bin ich seeeeeeehr pingelig.

IMG_5320

Wie bewahrt ihr euren Haarschmuck auf? Gibt es Stücke, die ich euch näher vorstellen soll?

Advertisements

[Review] Couleur Caramel BB Crème

IMG_5308

Heute stelle ich euch die neue BB Crème von Couleur Caramel vor. Ich verwende sie seit ein paar Wochen täglich und ich bin – soviel sei vorab gesagt – sehr angetan.

Auf der Vorderseite sehen die drei erhältlichen Nuancen identisch aus, auf der Rückseite gibt es Infos zu den Hauptinhaltsstoffen, der Anwendung sowie die Nummer der Nuance. Ich verwende den hellsten Ton: N°11 Hell Beige. Als ich das Produkt zum ersten Mal sah, dachte ich, oh weia, ob das wohl gut kommt? Nichtsdestotrotz habe ich es ausprobiert und war positiv überrascht: die Nuance passte.

IMG_5299

 Swatch bei Kunstlicht

IMG_5294

Swatch im Sonnenlicht

Bevor ich weiterfahre, erstmal ein paar Infos zu meiner Haut, damit ihr die BB Crème besser einschätzen könnt: ich habe Mischhaut, den Glanz habe ich dank der Gesichtswaschcreme von Dr. Hauschka gut im Griff. Dazu kommen vergrösserte Poren im Wangenbereich und ein paar Unreinheiten. Letztere haben seit dem Absetzen der Pille zyklusbedingt wieder zugenommen. Aus diesem Grund wollte ich eine BB Crème. Nicht zum kompletten Abdecken der Unreinheiten, dafür bräuchte ich eine deckende Foundation, sondern um mir an den „schlimmsten“ Stellen einen ebenmässigeren Teint zu verschaffen.

Und genau hierfür kam die BB Crème von Couleur Caramel ins Spiel. Ihre Deckkraft würde ich als leicht bis sehr leicht beschreiben, sie vermag es aber exzellent den Teint auszugleichen und verschafft mir so eine gute Basis, um anschliessend die Unreinheiten abzudecken. Ich verwende sie nicht auf dem gesamten Gesicht, sondern lediglich dort, wo auch die Unreinheiten sind: im unteren Wangen- sowie im Kinnbereich. An diesen Stellen trage ich eine dünne Schicht der Creme auf und massiere sie in die Haut ein. Abheilende Pickelmale vermag sie auszugleichen, „blühende“ Pickeln jedoch nicht, das möchte ich ganz klar festhalten.

Die Couleur Caramel BB Crème gleicht jedoch den Teint auf eine fantastische Art und Weise aus und verschafft mir so eine ausgezeichnete Grundlage, um anschliessend die Unreinheiten abzudecken. Hierfür verwende ich in erster Linie den Alverde Abdeckstift, den Alverde Cream to Powder Concealer und die Alverde Camouflage. Je nach Art und Intensität der Unreinheiten verwende ich das eine oder andere Produkt.

Die Haltbarkeit empfinde ich als gut, die Couleur Caramel BB Crème hält einen normalen Arbeitstag im Büro spielend durch.

Fazit: die Couleur Caramel BB Crème ist ein fantastisches Produkt, um den Teint auszugleichen. Die Deckkraft ist aber ganz klar leicht bis sehr leicht. Sie dient mir somit als Basis, um den Teint allgemein auszugleichen. „Blühende“ Pickel müssen anschliessend separat abgedeckt werden. Ich mag die BB Crème sehr und verwende sie regelmässig. Diese ausgleichenden Eigenschaften mag ich sehr und ich bin fasziniert, was die Couleur Caramel BB Crème hier zu bewirken vermag.

Weches ist eure liebeste BB Crème? Welche Deckkraft bevorzugt ihr?

Dieses Produkt wurde mir von Attitude-Bio kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.


[Review] Martina Gebhardt Eye Care

IMG_5286

Diesen Winter hatte ich vermehrt Probleme mit der Haut unterhalb des Brauenbogens. Jeweils morgens ist sie regelrecht abgeplatzt und die vielen Hautschüppchen sahen nicht gerade gut aus… Dazu kam trockene, schuppige Haut im Bereich der Augenbrauen – ebenfalls nicht gerade prickelnd. Letzteres könnte ggf. in der Familie liegen, kämpft doch mein Vater schon seit längerer Zeit mit ähnlichen Problemen. Was tun?

Eine Creme musste her und zwar möglichst bald. Auf diversen Blogs habe ich schon einige Beiträge zu verschiedenen Produkten aus dem Hause Martina Gebhardt gelesen und die Kleingrössen der Sheabutter Serie sind vor einiger Zeit bereits hier eingezogen. Was läge näher als die Augencreme dieser Marke einmal genauer anzuschauen?

Gesagt getan und im Bioladen meines Vertrauens in Lörrach kaufte ich mangels Kleingrössen/Pröbchen das Fullsize der Eye Care. Die Augencreme kommt in einem hochwertigen Glastiegel mit Schraubverschluss daher und enthält 15ml. An Inhaltsstoffen hat die Creme folgendes zu bieten:

Inhalt: Wasser, Olivenöl°, Avocadoöl*, Wollwachs, Rosenhydrolat°, Orangenhydrolat*, Bienenwachs°, Sheabutter*,Kakaobutter°, Vita- min E, Spagyrische Essenz (von Rose°, Gold, Silber, Sulfat).

Aufgrund des Woll- und des Bienenwachses ist die Augencreme leider NICHT vegan.

Ich verwende die Martina Gebhardt Eye Care jeweils morgens und trage eine kleine Menge auf den Bereich unterhalb des Brauenbogens  auf und ziehe sie hoch bis zu den Brauen selbst. So kommen als angenehmer Nebeneffekt die Brauen auch gleich etwas in Form. Die Creme ist sehr reichhaltig und dazu extrem ergiebig. Egal wie wenig man nimmt, man hat immer etwas übrig. Diesen „Überschuss“ verteile ich ich dann auch unterhalb der Augen. Dort habe ich wenig bis keine Probleme mit Trockenheit, etwas extra Pflege kann jedoch auch nicht schaden.

Die Creme habe ich seit ein paar Wochen in Gebrauch und ich bin sehr angetan. Die extrem trockenen, schuppigen Stellen hat sie prima im Griff und ich vertrage die Creme sehr gut. Dazu ist sie so gut wie unbeduftet. Gerade in Nasennähe mag ich zu starke Düfte überhaupt nicht und wem das ebenfalls wichtig ist, dem rate ich, die Martina Gebhardt Eye Care genauer anzuschauen!

IMG_5288

Ich empfinde die Creme als äusserst reichhaltig und somit gerade richtig. Wenn ich sie in der Brauenregion und etwas unterhalb auftrage, zieht sie rasch ein und verschwindet auch. Der Rest, den ich unterhalb des Auges auftrage, glänzt anschliessend schon ziemlich extrem. Dies kann ich dank meiner Brille sehr gut kaschieren, jedoch muss an dieser Stelle auch festgehalten werden, dass die Creme mit der Zeit restlos wegzieht. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass jemand, der anschliessend gleich Concealer auftragen möchte, doch etwas mehr Geduld beweisen muss – oder aber, dass sich die Creme als DIE Unterlage für Concealer entpuppen könnte – ich habs noch nicht ausprobiert. Für mich selbst würde ich eher auf letzteres tippen, da ich bisher noch keinen Concealer gefunden habe, der nicht fies in die Fältchen gekrochen wäre.

Für auf Reisen kann ich euch übrigens die Pröbchensachets wärmstens ans Herz legen. Diese enthalten 2ml, was an und für sich nach wenig klingt, jedoch extrem ergiebig ist. Entweder ihr nutzt das Produkt direkt aus dem Sachet, wer jedoch auf einer Rundreise ist und entsprechend des öftern disloziert, dem empfehle ich, die Creme in ein kleines Pöttchen mit Schraubdeckel – z.B. erhältlich im DM – umzufüllen.

IMG_5289

Fazit: Die Martina Gebhardt Eye Care hat sich in meiner morgendlichen Gesichtspflegeroutine fest etabliert und ich möchte diese Augencreme – die im übrigen meine allererste ist – nicht mehr missen. Gerade für diese fiesen trockenen Stellen ist sie super geeignet und pflegt extrem gut. Obwohl ich die Creme seit ein paar Wochen täglich nutze, ist das Pöttchen noch so gut wie voll. Ich bin gespannt, wie lange sie halten wird und werde entsprechend auf dem Blog berichten.

Kennt ihr die Eye Care oder sonstige Martina Gebhardt Produkte? Was ist eure Lieblings-Augencreme? Nutzt ihr überhaupt welche?


[TAG] Game of Thrones

Diesen TAG habe ich bei The Viking’s Heart for Beauty entdeckt und mir war direkt klar, dass er auf meinem Blog landen wird. Game of Thrones oder A Song of Ice and Fire, wie die Serie eigentlich heisst, fesselt mir schon seit längerem. Seien es die Bücher oder die HBO Vefilmungen – ich mag die verschiedenen Charaktere nicht mehr missen! Sie haben mich schon so manche Stunde Zugfahrt resp. Sport begleitet.

WARNUNG: Wer nicht gespoilert werden möchte, der sollte an dieser Stelle NICHT weiterlesen. Ich habe alle verfügbaren Bände durch und werde dieses Wissen ggf. einsetzen!

 

Aber nun weiter im Text!

1. Wie hast du die Bücher/die Serie entdeckt?

Zum ersten Mal habe ich von dieser Serie im Fantasy Forum gelesen. Da hat mich jedoch das Setup der Reihe so gar nicht angesprochen und ich dachte nur: Laaaangweilig, diese politischen Ränkespiele können mir gestohlen bleiben. In der Bücherei habe ich dann doch mal den Klappentext des ersten Bandes gelesen, doch auch da: langweilig, nicht meins, mag ich nicht. Als dann die TV-Ausstrahlung der ersten Staffel angekündigt worden ist, wollte ich dann doch adäquat vorbereitet sein und habe mir die ersten vier Bände als Ebook-Vorteilspack bei Amazon gekauft. Von dem Moment an wars um mich geschehen.

 

2. Welches Haus magst du am liebsten – abseits von den Starks und Lannisters?

Hmm, schwierige Frage. Das Haus Reed mit Jojen und Meera, die Bran nach der Zerstörung von Winterfell zur Seite stehen, erachte ich als sehr interessant. Die Fähigkeiten von Jojen faszinieren mich total und ich hoffe, dass diesem Haus im Laufe der Geschichte noch mehr Platz eingeräumt wird und die beiden Charaktere eine zentralere Rolle spielen werden.

 

3. Dein liebster Stark-Charakter?

Diese Frage hingegen finde ich sehr einfach zu beantworten: mein liebster Stark-Charakter ist ganz klar Arya. Ein – im doppelten Sinne – starkes Mädchen, welches auch von Abgründen nicht zurückschreckt. War sie zu Anfang doch sehr impulsiv und auch etwas naiv, entwickelte sie sich im Laufe der Seiten enorm. Ihre Erlebnisse in Braavos haben sie sehr geprägt und mir ist dieser Charakter dadurch noch viel mehr ans Herz gewachsen.

 

4. Dein liebster Lannister-Charakter?

Eindeutig Tyrion. Ich liebe diesen kleinen Mann mit seinen frechen Sprüchen, seiner Intelligenz und seiner Trinkfestigkeit einfach. Er mischt die Geschichte gehörig auf und ist im Endeffekt dennoch eine sehr tragische Figur. Missachtet, ungeliebt, verabscheut – viel muss der kleine Mann erdulden. Was habe ich wegen seiner Sprüche gelacht und oftmals hat er Eingang in die „Funny quotes“ erhalten, wo ich mich mit zwei Freunden zu den besten Zitaten aus ASOIAF ausgetauscht habe.

 

5. Welchen Charakter magst du am Meisten? 

Syrio Forel. Der kämpfende Tanzlehrer hat mein Herz im Sturm erobert. Der charmante Bravoosi hat in seinem verhältnismässig kurzen Auftritt ordentlich Eindruck gemacht und ich hoffe, ja bete, dass er wieder auftaucht und wir mehr über ihn, seine Geschichte und sein Können erfahren werden. So brutal G.R.R. Martin auch die Reihen lichtet und dabei auch nicht vor Hauptfiguren zurückschreckt, so gewiss ist es doch, dass der gute Syrio nochmals aufttauchen wird. Ich zumindest glaube ganz fest daran und freue mich darauf einen fast schon alten Freund wiederzusehen.

 

6. Welchen Charakter magst du am Wenigsten?

Ganz klar Ramsay Snow. Der Typ hat nicht alle Tassen im Schrank (das ginge ja noch) und ist einfach nur pervers. Leute aus purer Freude zu foltern ist mir zutiefst zuwider und ich bin immer froh, wenn der Typ wieder von der Bildfläche verschwindet *schauder*.

 

7. Was denkst du über die Bücher/die Serie?

Die Serie hat mich trotz aller Bedenken und wider Erwarten komplett in ihren Bann gezogen. Ich lese sie in der englischen Originalfassung und bin immer wieder sehr amüsiert über die Wortspiele und den Wortwitz, den G.R.R. Martin gekonnt eingebaut hat. Ich erwische mich oft dabei, wie ich denke, so schreib doch endlich schneller, auf dass ein weiterer Band in den Läden erscheint! Diese komplexe und ausgearbeitete Welt, die Winkelzüge und auch die Unvorhersehbarkeit der Geschichte faszinieren mich total. Viele Fragen sind ungeklärt und die Fans rätseln, analysieren, durchsuchen die Bücher akribisch und interpretieren das Ganze anschliessend. Darüber war auch G.R.R. Martin sehr erstaunt, was alles aus den Büchern herausgelesen und mit entsprechendem Material belegt wurde.

 

8. Wenn du einer der Charaktere sein könntest, welcher wärst du und wieso?

Hmmm, schwierige Frage. Am ehesten wohl ein Warg, denn die Gestaltwandler beeindrucken mich zutiefst. Dieses uralte Wissen und die Spiritualität dahinter berühren mich sehr und ich würde gerne alles darüber wissen.

 

9. Wo würdest du in Westeros/Essos leben?

Auch wenn es ihn nicht mehr gibt, mein liebster Ort wäre Winterfell. Der ganze Norden fasziniert mich und ich bin gespannt, welche Rolle diese Gegend im Laufe der Geschichte noch spielen wird.

 

10. Was denkst du – wer wird zum Schluss auf dem Thron sitzen?

Eine sehr, sehr schwierige Frage, doch ich tippe auf Jon Snow. Ned Stark hat immer betont, dass er Catlyn nicht betrogen habe und ich glaube ihm. Somit müsste Jon andere Eltern haben und ich wette, dass das sich das als eine sehr explosive Mischung mit Thronansprüchen entpuppen wird – wir dürfen gespannt sein!

 

So, das waren die zehn Fragen. Kennt ihr die Reihe? Habt ihr die Bücher gelesen? Auf deutsch oder doch im Original? Mögt ihr Fantasy?

Da dieses Genre nicht jedermanns Sache ist, tagge ich niemanden explizit, sondern lade alle, die die Serie kennen, dazu ein, sich den TAG zu schnappen! Mir hat er auf alle Fälle sehr viel Spass gemacht!

 

 


[Haare] Ficcare Lotus Royal Blue (gold) L

IMG_5281

Nach einigen Ermunterungen und gutem Zureden habe ich letzte Woche endlich mal wieder eine meiner Ficcares hervorgeholt und was soll ich sagen, das gute Stück hat gepasst. Noch fehlt natürlich die Routine und es hat an ein paar Strähnen unangenehm geziept, doch mit etwas Übung könnte da echt etwas draus werden. Bisher habe ich keine dauerhaft haltbare Frisur hingekriegt, doch nun ist alles anders 🙂

Die Ficcare Lotus Serie mag ich am allerliebsten. Die Lotusblüte gibt der Ficcare Struktur und bietet einen angenehmen Kontrast zwischen der Blüte und der Farbe. Ich mag die schlichte Grundform der Ficcare sehr und sie ist durchaus ein Stück für besondere Anlässe. Trotz ihrer Eleganz ist sie für mich quasi das Chamäleon des Haarschmucks. Ob Oper, Hochzeit, Geschäftsanlass oder Metalfestival – Ficcare geht immer.

Leider ist die Lotus Serie vergriffen – ich hatte echt Glück diese tolle Ficcare bekommen zu haben! Ich hoffe auf eine Wiederauflage und da würde ich mir gerne den einen oder anderen Wunsch erfüllen. Die Farben Burgundy, Amethyst und Emerald stehen noch auf meiner Wunschliste – wer weiss, vielleicht gibt es diese ja mal wieder oder es gibt sich eine Tauschmöglichkeit.

Kennt ihr Ficcares? Tragt ihr sie? Welches ist eure Lieblingsficcare?


[Was wurde aus…] Burt’s Bees nourishing Lip Balm with Mango Butter

IMG_4351

Das erste Review zum Burt’s Bees nourishing Lip Balm with Mango Butter habe ich im März 2013 verfasst. In der Zwischenzeit habe ich einige andere Lippenpflegeprodukte ausprobiert und bin nun wieder bei Burt’s Bees gelandet. Grund dafür war mein Gewinn bei der Verlosung von Schminkwiese.

Nachdem die Burt’s Bees Lemon Butter Cuticle Cream zu einem Favoriten avanciert ist, nahm ich nun auch das zweite Produkt aus dem Burt’s Bees Set in Gebrauch. Als meine Lavera Lippenpflege leer gegangen ist, griff ich also wiederum zu Burt’s Bees. Die Umstellung von Lavera auf Burt’s Bees war schon etwas grösser, denn die Produkte sind meines Erachtens ziemlich unterschiedlich. Während die Lippenpflege von Lavera schwerer und cremiger ist, kommt die Burt’s Bees Lippenpflege mit einer leichten fast schon luftigen Textur daher. Von der Pflegewirkung her empfinde ich beide Produkte als gleichwertig.

Den ersten Burt’s Bees nourishing Lip Balm with Mango Butter habe ich über die Wintermonate getestet, nun war also der Frühling dran. Ich mag diese leichte Textur gerade im Frühling sehr gerne, denn nun wird allgemein die Pflege leichter und der Pflegebedarf sinkt. Dazu kommt dieser herrlich dezente Mangoduft, von dem ich letztes Mal bereits geschwärmt habe. Die Pflegewirkung ist auch im Frühling absolut top und trotz der leichten Textur muss ich nicht dauernd nachlegen.

Fazit: auch ein Jahr später gehört der Burt’s Bees nourishing Lip Balm with Mango Butter zu meinen Favoriten im Bereich der Lippenpflege. Ich bin gespannt, wie sich das Produkt im Sommer macht – ich hoffe doch sehr, dass sich dieser so langsam aber sicher hier blicken lässt! Vielleicht entpuppt sich diese Lippenpflege als ein All-Seasons-Produkt? Meine Kaufempfehlung aus dem ersten Review kann ich an dieser Stelle wiederholen!


[Haare] LHN Treffen Basel – Mai 2014

Am Samstag, 3. Mai 2014, war es soweit und wir Langhaars trafen uns für einmal in Basel. Treffpunkt war der Bahnhof Basel SBB – eine um die andere fand sich ein und das Eis war schnell gebrochen. Gemeinsam gings zu Fuss auf in ein gemütliches Bistro, wo für uns zwei grosse Tische reserviert waren. Das Reservationsschild war total lieb:

20140503_141601

Nachdem wir mit einer ersten Runde Getränke versorgt waren, gabs kein Halten mehr: verschiedene Utensilos und Schachteln mit Haarschmuck wurden ausgepackt, rumgereicht, anprobiert, bewundert und fotografiert. Im Geiste entstand so manche Wunschliste, die nun wohl nach und nach abgearbeitet wird. Die meine hatte bereits eine erste Bestellung zur Folge, doch dazu dann in einem anderen Post mehr. Nachfolgend ein paar Impressionen der edlen Stücke:

20140503_155038

 

20140503_155048Das obligate Gruppenfoto durfte natürlich auch nicht fehlen und so ging es dann rechtzeitig, bevor sich die ersten wieder auf den Heimweg machen mussten, nach draussen. Dank eines mutigen jungen Herrns, der seine Freundin ans Treffen begleitete und Hahn im Korb war, hatten wir auch einen Fotografen, so dass niemand auf dem Bild fehlte.

LHNTreffenBaselMai2014

Alles in allem war es ein wunderschöner, gemütlicher Nachmittag mit vielen angeregten Gesprächen. Wir tauschten uns über die verschiedensten haarigen und nicht-haarigen Themen aus, erhielten Unterricht in den fortgeschrittenen Stufen der Flechtkunst, gaben Tipps wie wohl welche Dutts bei welcher Haarlänge funktionieren, es wurden Zopfumfänge und Haarlängen vermessen und auch ein paar Spitzen geschnitten.

Herzlichen Dank an alle Userinnen, die von nah und fern anreisten und sich auch durch Widrigkeiten wie Bahnersatzbusse nicht abhalten liessen. Ich freue mich auf eine baldige Neuauflage dieses gelungenen Treffens!