[TAG] In my shower – aktuelle Lieblingsduschprodukte

IMG_5368

Diesen TAG habe ich bei I need Sunshine gesehen und hab mir ihn gleich geschnappt. Wir Bloggerinnen schauen ja immer wieder gerne, was andere so benutzen und daher zeige ich euch gerne meine akuellen Lieblingsduschprodukte. Ziemlich minimalistisch, aber so bin ich nun mal. Zudem haben wir nur sehr wenig Platz in der Dusche, da kann schlichtweg nicht mehr rumstehen 😉

Die Shampoos wechsle ich regelmässig, da sie nach einer gewissen Zeit (nach einem max. zwei Monaten) einfach nicht mehr die gewohnt guten Ergebnisse bringen. Das war schon immer so und hat sich leider auch mit Naturkosmetik nicht geändert. Momentan wechsle ich fröhlich zwischen NK und KK Shampoos ab. Einzige Bedingung: keine Silikone. Aktuell steht das Logona Pflege Shampoo Brennessel in der Dusche. Wie ihr vielleicht auf dem Bild erkennen könnt, ist es beinahe leer. Das Backup habe ich mir letzten Freitag gekauft, doch zuerst werde ich wieder abwechseln müssen. Das Ergebnis der letzten Wäsche war leider nicht mehr so gut, wie ich es von diesem Shampoo gewohnt bin.

Unverzichtbar und nie ohne mindestens drei Backups im Schrank – die Rede ist von meiner absoluten Lieblingsspülung, welche ich seit über zwei Jahren immer wieder nachkaufe: meine geliebte Balea Seidenglanzspülung Feige + Perle. DM hat das Produkt zwar einmal überarbeitet, denn zu Anfang war es die Balea Seidenglanzspülung Pfirsich + Seide. Bei der Wirkung habe ich jedoch glücklicherweise keinerlei Unterschied festellen können. Lediglich der Duft ist etwas anders, doch da ich beide mag, war das kein Problem. Ich bin auch nach mehr als zwei Jahren superglücklich mit diesem Produkt und kann mir für meine Haare zur Zeit kein anderes vorstellen.

Das Alverde Duschgel Landpartie ist mir bei einem DM Einkauf unter Zeitdruck mit ins Körbchen gehüpft, da wurde ich mal wieder zum LE und Verpackungsopfer… es wird aufgebraucht, jedoch nicht nachgekauft – die lange Version könnt ihr im verlinkten Review nachlesen.

Das vierte und letzte Produkt ist die MÁDARA Duschseife, die ich in einem twist.bag hatte. Ich mag sie grundsätzlich gerne, jedoch empfand ich sie auf Dauer als austrocknend, so dass ich sie nur selten benutze. Dementsprechend ergiebig ist das Produkt und ist somit auch dasjenige, welches am längsten in meiner Dusche steht.

Bei Duschgels/-seifen habe ich irgendwie keine Lieblingsprodukte. Da brauche ich einfach immer das auf, was gerade in der Dusche steht und kaufe sie meistens nicht nach.

Was steht in eurer Dusche? Wechselt ihr ab oder braucht ihr zuerst ein Produkt komplett auf, bevor ein neues angebrochen wird? Wer mag, darf sich diesen TAG gerne schnappen!


[Haare] Ficcare Jewel Amethyst L

IMG_5348

In letzter Zeit ist es auf dem Blog doch etwas gar ficcare-lastig, doch diese Schmuckstücke haben es mir einfach total angetan. Nach der Jewel Emerald zeige ich euch nun die Jewel Amethyst – meine zweite (und letzte) Ficcare aus der Jewels Serie.

Die Jewel Amethyst ist im Sonnenlicht herrlich auberginefarben und funkelt einfach wunderschön. Leider wird sie durch die Schlaufe des LWBs von oben etwas verdeckt. Das passiert ab und an, wenn ich eine Ficcare trage – leider kann ich nicht genau sagen, wann und warum. So ist es ein bisschen eine Glückssache, ob man die komplette Ficcare sieht oder ob ein Teil verdeckt wird. Da es sich aber nur um einen sehr kleinen Teil handelt, ist es nicht weiter schlimm und ich wickle den Dutt nicht neu. Wichtiger ist, dass die Ficcare den Dutt den ganzen Tag über zu halten vermag und das schafft sie spielend.

Zur Zeit gibt es einen regelrechten Hype um die Ficcaren und sie sind leider regelmässig vergriffen. Dazu kommen die doch eher hohen Preise und bisweilen auch Mängel (bei meinen beiden Jewels war bis auf ein paar oberflächliche Kratzer und eine ganz leicht beginnende Zähnchenkrankheit alles ok).

Aus diesem Grund habe ich begonnen Fake Ficcaren umzulackieren und werde mir weitere holen. Gerade einfarbige Ficcaren ohne Rand kann man sich sehr gut „nachpinseln“ und das zu einem Bruchteil des Preises. Klar, die Fakes sind aus Plastik und nicht aus Metall etc., darum geht es mir jedoch auch nicht. Angesichts des zur Zeit grassierenden Hypes mit entsprechenden Preisen bin ich dankbar, eine günstige Alternative zu haben. Es gibt kein besser oder schlechter, lediglich eine Alternative.

Was haltet ihr von dem Hype rund um die Ficcaren? Seht ihr die Fake Ficcaren als Alternative oder bevorzugt ihr das Original? Wie denkt ihr über die Preisentwicklung bei den Ficcaren?


[Pflege-Routine] Abendliches Pflegeritual #2

IMG_5359

Die erste Ausgabe meines abendlichen Pflegerituals gab es im September 2012. Seither flossen – wie man in meiner Heimat so schön sagt – viele Liter Wasser die Reuss hinunter und es ist allerhöchste Zeit für ein Update.

Wenn ihr die Produkte aus den beiden Beiträgen miteinander vergleicht, dann merkt ihr sehr schnell, dass sich einiges verändert hat. Die Grundprodukte sind zwar noch dieselben, doch der in der Zwischenzeit erfolgte Umstieg auf Naturkosmetik ist unübersehbar. Ich kaufe nach wie vor total gerne bei DM ein, habe mich jedoch in den meisten Fällen von der „Balealikerin“ zur „Alverdista“ gewandelt.

Am Ritual selbst hat sich ansonsten nichts geändert. Egal wie der Tag war, dieses Ritual bildet stets seinen Abschluss und es ist immer gleich:

1. Eine dicke Schicht der Lippenpflege – aktuell gerade die von Terra Naturi – auftragen. Seit ich zur Lippenpflege konsequent NK verwende, bin ich tagsüber nicht mehr so auf andauerndes Nachlegen angewiesen. Gerade am Wochenende, wenn wir es uns zu Hause gemütlich machen, komme ich gut und gerne auch „ohne alles“ durch den Tag.

2. Nagelhaut pflegen mit dem Nagelpflegestift von Alverde. Da ich in den letzten knapp zwei Jahren meine Nagelhaut vollkommen in Ruhe gelassen habe, erholte sie sich von den früheren Strapazen und ist dank der Extraportion Pflege am Abend so schön wie noch nie. Ich bin echt stolz, dass ich mir das Rumzupfen an den Nagelhäutchen dauerhaft abgewöhnen konnte! Der Nagelpflegestift stellte sich als extrem ergiebig heraus: er ist seit über einem halben Jahr täglich in Gebrauch und nach wie vor noch nicht leer. Er geht zwar langsam zur Neige, doch dass er so lange halten würde, hätte ich echt nicht gedacht.

3. Die Alverde Körperbutter hat vor einem Jahr die Balea Urea Fusscreme abgelöst. Da im Sommer der Pflegebedarf deutlich tiefer ist, verwende ich die Alverde Körperbutter „nur“ zur Fusspflege und direkt nach dem Rasieren. Eine grosszügie Portion verteile ich auf den Füssen und massiere sie ein. Ich empfinde die Pflegewirkung als noch höher wie bei der Urea Fusscreme und bin somit restlos zufrieden.

4. Als vierter und letzer Punkt steht das Eincremen der Hände auf dem Programm. Ich verwende eine etwa haselnussgrosse Menge Produkt und massiere es in die Hände ein, bis es weggezogen ist. Danach ist Lichterlöschen angesagt 🙂

Das Ritual bleibt sich gleich, doch die Hand- und Lippenprodukte können wechseln. Ich benutze oftmals so gut wie leere Produkte aus meinem Kosmetiktäschchen, denn ich habe selten besser Zeit, die Lippenpflege aus der Hülse zu puhlen und eine aufgeschnittene Handcreme macht sich in der Handtasche auch nicht wirklich gut 😉

Habt ihr auch ein abendliches Pflegeritual? Was sind eure Lieblingsprodukte?


[Haare] DIY Fake Ficcare in Rot

Tja, nun hat mich ein weiteres Virus erwischt, vor dem ich mich gefeit glaubte. Die Rede ist von den sogenannten „Fake Ficcaren“, welche man bei Bijou Brigitte kaufen kann. Es handelt sich um Plastikhaarspangen, welche den echten Ficcaren von der Form her zum verwechseln ähnlich sehen. Zudem ist die Feder einigermassen stark, so dass auch grössere Haarmengen gut gehalten werden.

Als ich das letzte Mal „ennet der Grenze“ einkaufen war, musste ich natürlich kurz bei Bijou Brigitte vorbeischauen und hab die vorhandenen Fake Ficcare Bestände – immerhin deren 3 – aufgekauft. Am Samstagabend war es dann soweit: im Fernseher lief die WM Partie Kolumbien gegen Griechenland und ich enterte mit Fake Ficcare, einer kleinen Papprolle und zwei Nagellacken bewaffnet den Couchtisch. Die Ausgangslage präsentierte sich wie folgt:

IMG_5357

Als Farblack habe ich „fever“ von P2 gewählt – ich liebe, liebe, liebe diese grossartige Farbe! Seit neustem nicht nur auf den Nägeln 😉

Vorgegangen bin ich wie folgt: die Ficcare habe ich auf eine kleine Papprolle gesteckt und dann 3 Schichten des Farblacks aufgetragen. Da könnt ihr ruhig grosszügig sein. Ich habe einfach drauflosgepinselt. Wenn es etwas uneben oder streifig aussah, habe ich keine grossartigen Korrekturversuche unternommen. Der Lack ist irgendwie „von selbst“ in die richtige Position gerutscht. Die einzelnen Schichten habe ich gut durchtrocknen lassen.

Zum Schluss am noch eine grosszügige Schicht Klarlack obendrauf. Vorher aber unbedingt die 3 Schichten Farblack durchtrocknen lassen! Der Nivea Klarlack ist uralt, den habe ich vor Ewigkeiten (vermutlich noch im letzten Jahrtausend…) gekauft, doch der hält sich prima und er war kein bisschen eingetrocknet oder zähflüssig.

Das Endergebnis präsentierte sich dann im Kunstlicht wie folgt:

FakeFiccareFever

Die Farbe gefällt mir irrsinnig gut!

Anschliessend habe ich sie über Nacht draussen auf dem Balkon gelassen, denn man riecht den Nagellack doch sehr deutlich. Am Sonntagmorgen gabs dann ein Actionpic, ich war ja so gespannt, wie sich die Fake Ficcare in meinen Haaren macht. Seht selbst:

FakeFiccareActionpic

Der Dutt sollte eigentlich ein LWB sein, welcher dann doch zu einem Wuscheldutt mutiert ist. Das herrlich leuchtende Rot gefällt mir wahnsinnig gut, so dass ich gar nicht mehr traurig bin, dass ich mir aus der aktuellen Ficcare Jewels Kollektion keine Burgundy mitbestellt habe. Ich habe jetzt exakt den Rotton, den ich haben wollte.

Das Rot knallt dermassen – das obige Foto ist ohne direkte Sonneneinstrahlung entstanden -, dass ich die Ficcare „Sin City“ getauft habe.

Der Langzeittest in Bezug auf Halt und Tragekomfort steht noch aus, vom ersten Eindruck her bin ich aber zuversichtlich und werde natürlich dann hier berichten. Sollte der Test gut ausfallen, wären die Fake Ficcares definitiv eine Alternative zu den echten. Von der Wertigkeit und der Verarbeitung sind mir die echten Ficcaren natürlich lieber, dennoch sind die Fake Ficcares eine gute Möglichkeit, sich das nachzubauen, was nicht frei erhältlich ist.

Des weiteren nehme ich lieber eine Fake Ficcare mit in den Urlaub oder an ein Festival, als eine echte. Bei letzterer wären mir die Risiken – Koffer geht verloren, ich darf sie nicht im Handgepäck haben, Festivals generell sind nicht sehr haarschmuckfreundlich – einfach zu gross. Vor allem Unikate und nicht mehr erhältlichen Haarschmuck so zu verlieren, würde mich sehr schmerzen.

Klar kann es sein, dass man die Ficcaren locker durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen bringt, doch das Personal ist am längeren Hebel und wenn da einer „njet“ sagt, dann ist nichts zu machen. Ich persönlich möchte dieses Risiko nicht eingehen. Bei Festivals bin ich konsequent ohne Handtasche unterwegs und in meinem Gürteltäschchen ist ein günstiger, stabiler Haarstab definitiv besser aufgehoben, als eine teure Ficcare.

Wie steht ihr zu den Fake Ficcares? Habt ihr selber welche? Wie handhabt ihr Urlaub und Haarschmuck? Habt ihr auch solche Bedenken bzgl. Sicherheitskontrolle oder Koffern, die verlorengehen könnten?


[Review] Weleda Calendula Zahncreme

IMG_5345

Zur Zeit teste ich die Weleda Calendula Zahncreme, welche ich vor einiger Zeit bei Pretty Green Woman gesehen habe. Die Tube ist, wie ihr auf obigem Bild unschwer erkennen könnt, doch schon zu mehr als zwei Dritteln leer – Zeit für ein erstes Fazit!

Auf der Rückseite des Produkts schreibt Weleda:

Weleda Calendula Zahncreme ist frei von schäumenden Tensiden sowie von synthetischen Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffen.

Frei von schäumenden Tensiden ist absolut wörtlich zu verstehen. Da schäumt nichts. Rein gar nichts. Nada. Dies war zu Anfang sehr ungewohnt, doch ich habe mich rasch daran gewöhnt. Leider hatte ich auch bald das Gefühl, dass die Putzleistung nicht ausreicht. Die Zähne waren nach dem Putzen pelzig und fühlten sich einfach nicht „sauber“ an.

Eine Verlängerung des Putzintervalls brachte leider auch nicht die gewünschte Wirkung. Das „Zahngefühl“ wurde zwar besser, ich war jedoch nach wie vor nicht ganz zufrieden damit. Aus diesem Grund benutze ich nun seit ca. 3 Wochen morgens eine andere Zahncreme, nämlich die fluoridfreie Dental Med Zahncreme von Sante. Seit der ersten Anwendung, hat sich das „Zahngefühl“ sofort wieder normalisiert.

Wenn ich die beiden Zahncremes im Wechsel verwende, funktoniert es ganz gut, jedoch ist das für mich keine erstrebenswerte Dauerlösung, sondern ein lediglich ein Kompromiss. Aus diesem Grund werde ich die Weleda Calendula Zahncreme zwar aufbrauchen, jedoch nicht nachkaufen.

Noch etwas zum Geschmack der Zahncreme. Dieser ist schon sehr speziell. Anstelle des klassischen Pfefferminzgeschmacks wurde nämlich ätherisches Fenchelöl zugegeben, was doch nicht jedermanns Sache ist. Glücklicherweise mag ich Fenchel sehr, dennoch ist der Geschmack der Weleda Calendula Zahncreme immer wieder speziell.

Fazit: Wer Pfefferminzgeschmack nicht mag und/oder mit schäumenden Zahncremes Probleme hat, der sollte sich die Weleda Calendula Zahncreme einmal ansehen. Für mich ist sie aufgrund der nicht zufriedenstellenden Putzleistung leider kein Nachkaufprodukt. Die Zahncreme ist fluoridfrei, NATRUE zertifiziert und vegan.

 

 

 


[Box] Ponyhütchen Überraschungsbox Sommer


IMG_5352

Als ich gestern Abend von der Arbeit nach Hause kam, wartete die Ponyhütchen Überraschungsbox Sommer auf mich *hurra*! Irgendwie habe ich die Überraschungsboxen doch sehr vermisst und bin happy, dass ich eine Alternative gefunden habe.

Bevor ich auf die einzelnen Produkte eingehe, stelle ich euch die Box und ihre Bestellmodalitäten vor:

  • Die Ponyhütchen Überraschungsbox erscheint vierteljährlich und ist auf die jeweilige Jahreszeit abgestimmt.
  • Es gibt sie in zwei Versionen: eine für die Dusche und eine für die Badewanne. So kann sowohl auf bauliche Gegebenheiten als auch auf persönliche Präferenzen eingegangen werden.
  • Ein fortlaufendes Abo in dem Sinne gibt es nicht. Ihr könnt die Ponyhütchen Überraschungsbox mit unterschiedlicher Laufzeit und damit verbundenen Rabatten bestellen: 1 Ausgabe / 0% Rabatt, 2 Ausgaben / 5% Rabatt, 3 Ausgaben / 10% Rabatt, 4 Ausgaben / 15% Rabatt.
  • Eine einmalige Ausgabe kostet CHF 34.90.
  • Enthalten sind Full-Sizes und Proben von bestehenden, neuen oder limitierten Produkten aus dem Ponyhütchen Sortiment.
  • Die Überraschungsbox ist auf 25 Stück limitiert.
  • Sie ist auf Wunsch auch komplett vegan erhältlich.
  • Bis zum Versand der nächsten Box kann das Lieblingsprodukt aus der Box als Full-Size zu einem exklusiven Rabatt von 50% nachgekauft werden (limitiert auf 5 Stück).

Doch nun zum Inhalt meiner Sommerbox und den Infos des „Beipackzettels“, welcher übrigens personalisiert ist.

Bio Cremedeo „Blütenzauber“ – Full Size CHF 10.90

Wir sind verdammt stolz. Und zwar darauf, dass unsere Deocremes einfach in aller Munde sind. Lange haben wir an unserer Rezeptur getüftelt, die den Schwerpunkt auf Bio-Sheabutter und Bio-Kokosöl legt, statt auf Öle. Unsere Deocreme ist hoch wirksam und dabei sanft zur Haut.

Die „Blütenzauber“ Deocreme ist mein absoluter Lieblingsduft unter den Ponyhütchen Deocremes. Bisher hatte ich sie nur als Pröbchen und war schon ganz traurig, da es langsam aber sicher leer wird. Umso mehr freue ich mich über dieses Full-Size! Aufgrund der heissen Temperaturen kam die Deocreme flüssig bei mir an – kein Problem, das Döschen war absolut dicht! Ich habe sie kurz geschüttelt und dann direkt in den Kühlschrank gestellt. Nun ist sie wieder fest, verbleibt aber vorerst im Kühlschrank.

Lidschatten „Hitsville“ – Probe CHF 1.90

Rosa-goldener Farbton mit grünlichem Schimmer.

Bisher habe ich die Farbe nur in der Verpackung gesehen, sie schaut aber sehr vielversprechend aus. Ich freue mich aufs Ausprobieren.

Bio Sheabutterseife „Minzblatt“ – Full Size CHF 9.90

Es gibt keine bessere Erfrischung als eine Dusche nach einem heissen Tag. Und wir geben Dir dazu die passende Begleitung: „Minzblatt“ besticht durch 25% Sheabutter aus kontrolliert biologischem Anbau, die die Haut intensiv pflegt und den frischen Duft von ätherischem Pfefferminzöl.

Hach, eine Duschseife, ich bin entzückt! Dazu mit einem erfrischenden Pfefferminzöl, welches einfach perfekt zum Sommer passt. Das gute Stück darf gleich in die Dusche einziehen! Ich bin gespannt auf meine Duschseifen-Premiere.

Lipslick „Copacabana“ – Full Size CHF 5.90

Knallfarbe Ahoi! „Copacabana“ überzeugt durch einen intensiv knalligen Farbton und eine perfekte Textur. Tupfe ihn nur leicht auf oder schichte die Farbe für einen intensiven Kussmund.

Was für eine Farbe! Die Box ist nicht nur sommerlich, sondern auch WM-tauglich – und wie! An diesem veganen(!!) Lipslick werde ich definitiv Freude haben! 

After Sun Gel „A perfect Match(a)“ – Full Size CHF 16.90

Perfekt, um das Gesicht nach einem ausgiebigen Sonnenbad zu pflegen und Trockenheitsfältchen vorzubeugen, ist unser After Sun Gel. Kühlende Aloe Vera, regenerierender Algen- und Gurkenextrakt und feuchtigkeitsspendendes Reiskeimöl sind eine ideale Kombination, um die Haut zu kühlen und mit Feuchtigkeit zu versorgen. Dazu duftet es zart und frisch nach grünem Tee, Zitrusnoten und Hölzern – einfach toll! Kleiner Tipp: das After Sun Gel ist nicht nur nach einem sonnigen Tag perfekt, sondern auch als leichte Tagespflege unschlagbar!

Eine After Sun Pflege fehlte mir bisher noch für die perfekte Sommerausstattung, somit kam diese genau richtig! Auch wenn ich als Hellhäutchen die Sonne bestmöglich meide, ist eine solche Pflege nie verkehrt. Den kleinen Tipp werde ich mir gerne zu Herzen nehmen.

Gesamtwert: CHF 45.50

Fazit: Ich bin total begeistert von dieser Box! Das Sommerthema wurde perfekt umgesetzt und macht auch vor der WM nicht halt. Die – im übrigen komplett vegane – Box beinhaltet vier Full Sizes und eine Probe – so kann ich die Produkte auch wirklich testen und werde lange Freude daran haben. Von den fünf Produkten sind deren drei Neuheiten – „Minzblatt“, „Copacabana“ und „Hitsville“ werden ab dem 1. Juli regulär im Ponyhütchen Online-Shop erhältlich sein.


[Review] Benecos Natural Nail Polish Remover

IMG_5342

Heute stelle ich euch den neuen Benecos Natural Nail Polish Remover vor. Nachdem ich mich eingehend mit dem Thema Nagellack und deren Inhaltsstoffe befasst habe, wurde natürlich auch der Nagellackentferner ein Thema. Dieser beissende Geruch beim Ablackieren war mir schon immer ein Gräuel, doch ich dachte bis vor kurzem, dass das halt einfach dazugehört – tut es nicht!

Das sagt Benecos zum neuen Nagellackentferner:

Natürlicher Nagellackentferner ohne Aceton zum schonenden Entfernen von Nagellack

BDIH-Siegel für Kontrollierte Naturkosmetik

Inhalt: 100 ml

INGREDIENTS: ETHYL LACTATE, ALCOHOL DENAT., GLYCERIN, AQUA, CITRUS AURANTIUS PEEL OIL, CITRUS LIMON PEEL OIL, LIMONENE*, CITRAL*
* natürliche Duftkomposition

Der Benecos Nagellackentferner besteht also aus einem biologisch leicht abbaubaren Lösungsmittel, Alkohol, Glycerin, Wasser, zwei Ölen und Duftstoffen. Keine schlechte Ausgangslage!

Der Duft ist nicht überragend, doch geht er keinesfalls in die Richtung herkömmlicher Nagellackentferner mit ihrem beissenden Geruch. Er ist acetonfrei, vegan und trägt wie oben angeführt das BDIH-Siegel für Kontrollierte Naturkosmetik. 100ml kosten gemäss Onlineshop 3.99 Euro. Im Vergleich mit den herkömmlichen Drogerieprodukten ist das natürlich auf den ersten Blick viel, doch wenn man sich die Inhaltsstoffe (und deren Wirkung) anschaut, dann ist es das meiner Meinung nach wert.

Kommen wir nun zu den Themen Anwendung und Wirkung. Ich verwende den Benecos Natural Nail Polish Remover genau gleich wie herkömmlichen Nagellackentferner: ich tränke ein Wattepad mit dem Produkt und rubble dann über den lackierten Nagel. Bei der ersten Anwendung dachte ich zuerst: oha, das wird wohl nichts. Denn zu Anfang fühlt es sich an, als ob man über eine fest versiegelte Oberfläche rubbelt, diese aber nicht entfernen kann. Dem ist aber definitiv nicht so!

Der Lack löst sich zwar etwas langsamer als bei herkämmlichem Nagellackentferner, dafür wesentlich gründlicher. Die Nagelränder werden spielend leicht sauber und auch diese Schlieren auf der umliegenden Haut bleiben aus. Dies waren meine grössten Probleme mit herkömmlichem Nagellackentferner und ich trauere diesen in keinster Weise nach.

Die Menge des verwendeten Produkts sowie die Anzahl Wattepads (in meinem Fall zwei für das Ablackieren der Fussnägel) ist identisch. Es dauert etwas länger, bis der Benecos Natural Nail Polish Remover „greift“, dafür ist er wesentlich gründlicher. Das Ablackieren dauert so zwar etwas länger, aber das fällt nicht sehr ins Gewicht.

Nach dem Ablackieren fühlen sich die Nägel und die Nagelhaut nicht im Geringsten ausgetrocknet an. Die enthaltenen Öle pflegen, zwar nicht übermässig, jedoch ausreichend. Der Benecos Natural Nail Polish Remover funktioniert bei Lacken verschiedener Marken und ist somit nicht an die Benecos Lacke gebunden.

Fazit: Für 3.99 Euro bekommt man ein gut funktionierendes Produkt, welches vegan ist und das BDIH-Siegel trägt. Der Preis ist unbestritten höher, als bei herkömmlichen Nagellackentfernern, dafür sind die Inhaltsstoffe gut und es werden weder Nägel noch Nagehaut ausgetrocknet. Der Benecos Natural Nail Polish Remover ist für mich eines der Highlights des neuen Produkteranges und er mauserte sich von der ersten Anwendung an zu einem unverzichtbaren Produkt für meine Nägel.

Kennt ihr den Benecos Natural Nail Polish Remover? Benutzt ihr NK-Nagellackentferner?

Dieses Produkt wurde mir von sieben&siebzig kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.