[Challenge] Spiegelschrank Badezimmer

Zwei Wochen ist es her seit meinem Fazit zur September Challenge. Ich wollte die Challenge weiterführen und das habe ich auch getan. Bei Sarah von Minimalism Journey habe ich gelesen, dass emotional befreite Bereiche einfacher zu entrümpeln sind und aus diesem Grund habe ich mich an meinen Spiegelschrank im Badezimmer gewagt.

IMG_5796

Vorher

So sah mein Spiegelschrank vor der Entrümpelungsaktion aus. Viel zu viele Sachen, die ich selten bis nie benutzte. Es standen auch einige Dinge, vorzugsweise Nagellack, drin, welche ich seit dem letzten Umzug vor zweidreiviertel Jahren nicht ein einziges Mal verwendet habe. Ziel der Aktion war es, im Schrank nur die Dinge zu behalten, welche ich auch benutze und in der unteren Ablage nur solche zu haben, die ich täglich oder zumindest mehrmals die Woche verwende.

Gesagt getan, ich begann mit ausräumen und sehr schnell waren viele Produkte aussortiert. Das Ergebnis sah dann so aus:

IMG_5801

Nachher

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht nach viel ausschaut – ich hätte mir den Effekt deutlicher vorgestellt, muss ich nach einem Vergleich der Bilder zugeben – so ist doch einiges weggekommen. Wo es vorher zwangsläufig mehrere Reihen gab, stehen die Produkte nun einzeln oder max. zu zweit. Die Reihen haben sich somit gelichtet. Vor allem das unterste Fach enthält nun nur noch die täglich genutzten Produkte und Gegenstände. Anfänglich bin ich immer erschrocken, wenn ich den Spiegelschrank geöffnet habe, denn ich bin soviel Platz und so wenige Sachen definitiv nicht gewohnt. Aber es ist ein wohliges Erschrecken und ein gutes Gefühl – die Aktion hat sich somit voll und ganz gelohnt!

Ein weiterer Schritt ist getan und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Ich bin zur Zeit sehr motiviert weiter zu entrümpeln und werde die Challenge somit weiter fortsetzen.

Wie schaut es bei euch aus? Entrümpelt ihr? Oder seid ihr damit schon durch? In welchen Bereichen fällt es euch leicht, in welchen schwer?

Advertisements

30 Kommentare on “[Challenge] Spiegelschrank Badezimmer”

  1. Ahdri sagt:

    Da bringst du mich auf was 🙂 Sieht viel besser aus! Grad bei Nagellack kann es echt ausarten 😦 so Nein Schrank wie auf deinem Bild hätte ich auch gerne 😉

  2. Joy sagt:

    Also ich finde auch, dass man einen deutlichen Unterschied sieht! Klasse! Was hast du denn mit den aussortierten Sachen gemacht?
    Ausmisten tue ich persönlich meist sukzessive. Ist gewissermaßen ein permanenter Prozess. „Fertig“ ist da meines Erachtens schwierig, denn man entwickelt sich ja auch weiter und wird dadurch auch immer mal wieder etwas entdecken, was weg bzw. minimiert werden kann. Diesen Anteil möglichst gering zu halten ist daher inzwischen meine Art von „fertig“. 😉

    • anitaswelt sagt:

      Vielen Dank für Dein Feedback, Joy! Die aussortierten Sachen sind noch in einer Box und ich werde die nochmals durchschauen und dann entscheiden, was in den Müll kommt/muss und was ich ggf. weitergeben kann.
      Da hast Du absolut recht, aussortieren ist ein ongoing Prozess, der nie richtig abgeschlossen ist. Ich habe einfach zu lange gar nichts gemacht und daher sitze ich jetzt vor einem grossen Berg Arbeit, den ich sukzessive angehen werde.

  3. Larissa sagt:

    Vielleicht wirst du ja was auf kleiderkreisel los? (Falls das in der Schweiz auch verbreitet ist.)
    Ich habe das auch neulich gemacht und das Zeug verkauft sich echt mit der Zeit.

    Das Schränkchen sieht jetzt so richtig schön ordentlich aus. 🙂

    • anitaswelt sagt:

      Leider nein, das ist ja eine deutsche Plattform und wenn ich es richtig in Erinnerung habe, kann man sich mit einer schweizer Adresse gar nicht anmelden. Ob letzteres noch aktuell ist, bin ich jedoch nicht sicher.

      Vielen Dank!

      • sarahfrei sagt:

        Hey Anita

        Erstmal freu ich mich, dass du Dir das Badezimmer vorgenommen hast 🙂 ich erfreue mich noch täglich an den Platzverhältnissen.

        Zu Kleiderkreisel, da habe ich mich mit einer Adresse in der Schweiz angemeldet und bei Ort einfach Berlin angegeben hat geklappt. Wenn ich mir etwas erkreisle, sage ich immer dass ich aus der Schweiz bin und die Mehrkosten für Versand selbstverständlich übernehmen werde. Hat bis jetzt immer bestens funktioniert.

        Bei sperrigen Dingen wie Jacken ist der Versandpreis leider etwas happig. Als Alternative gibt es noch den Kleiderkorb. Dies ist eine Schweizer Seite, ist jedoch leider nicht so viel los. Ich hoffe Kleiderkreisel kommt bald offiziell in die Schweiz.

        Liebe Grüsse
        Sarah

      • anitaswelt sagt:

        Hallo Sarah

        Oh ja, es ist nun ein viel besseres Gefühl ins Bad zu kommen 🙂 endlich Platz und endlich Ordnung 🙂 dennoch gibt es noch viel zu tun und ich hoffe, dass ich nach und nach eins ums andere weiter ausmisten werden.

        Vielen Dank für den Tipp bzgl. Kleiderkreisel! Ich werde mir die Seite in dem Fall genauer anschauen!

        LG
        Anita

  4. Die Ente sagt:

    Das ist eine tolle Idee und den Unterschied sieht man auf jeden Fall! Ausmisten kann sehr befreiend sein, wobei ich meist die Dinge noch ein paar Wochen behalte, um sicher zu gehen, dass ich sie tatsächlich nicht vermisse. So vermeide ich es, die Ausmistaktion hinterher zu bereuen. Mittlerweile wandern aber wirklich nur noch sehr sehr selten, Dinge wieder zurück in den Schrank. Ich werde mit der Zeit immer besser darin, zu entscheiden, was ich wirklich noch haben möchte (und brauche) und was nicht. Hast du bestimmte Kriterien, nach denen du vorgehst, die man sich abgucken kann?
    Liebe Grüße
    Die Ente

    • anitaswelt sagt:

      Vielen Dank! Genau, aus diesem Grund stehen die Sachen (und auch die Sachen aus der September Challenge) noch hier herum. Bisher hatte ich aber nicht das leiseste Bedürfnis etwas zurückzuholen.

      Hmm, hier bin ich wie folgt vorgegangen: alles, was nicht mehr zu gebrauchen ist (wie eingetrocknete Nagellacke) kommt unbesehen weg. Alles, was ich seit dem Umzug nicht benutzt habe, kommt ebenfalls unbesehen weg. Alles, was noch aus KK-Zeiten stammt, kann ebenfalls weg. Bei allen anderen Dingen habe ich versucht ehrlich zu mir selbst zu sein und mich zu fragen, ob ich es wirklich noch benutze. Ich hoffe, dass Dir diese „Kriterien“ weiterhelfen!

  5. gwenhwyfar10 sagt:

    Ich habe ja nur ein Minibad zur Verfügung und da stapeln sich die Produkte teilweise auf nervige Weise. Hier wäre für mich auch ganz dringend mal ausmisten angesagt. Ich finde es toll dass Du so gut dran bleibst, dein Nachher Bild strahlt allein von der Ordnung schon etwas positives aus und ich denke auch im Alltag ist es gut wenn man nicht umsortieren muss sondern an das was man braucht rankommt ohne Ballast hin und her zu räumen.

    • anitaswelt sagt:

      Sehr schön formuliert! Teilweise ist mir das Zeug regelrecht entgegengefallen, je nachdem, was ich herausnehmen wollte und das war nervig und stressig. So ist es nicht nur übersichtlicher, sondern auch einfacher benutzbar. Und ich hoffe, dass das so bleibt!

  6. Jules sagt:

    Ich entrümple auch gerne alle paar Wochen mal und nehme mir vor viel mehr aufzubrauchen. Gerade bei Bodylotions und Duschgele hat sich doch ein kleiner Vorrat angesammelt. Kaufe auch nichts mehr nach 😉 Ich versuche es zumindest, an einem schönen Öl oder gleichen kann ich dann doch nicht vorbei gehen. Aber es ist schon viel besser geworden und übersichtlicher. Lg

    • anitaswelt sagt:

      Oh ja, das kenne ich! Ich bin auch sehr zurückhaltend geworden, was Neukäufe anbelangt. Lediglich bei dekorativer Kosmetik kaufe ich ein wie ein kleiner Hamster. Das liegt aber mehr daran, dass ich da meine Routine noch längstens nicht gefunden habe. Danach wird es hoffentlich auch da besser!

  7. Ginni sagt:

    Also bei mir gibt es zum Glück nichts zu entrümpeln, da ich schon letztes Jahr angefangen habe, nicht ständig neue Dinge zu kaufen oder parallel mehrere Sachen zu benutzen, obwohl ich bereits davon etwas (ähnliches) in Gebrauch habe. Daher benutze ich alle Dinge in meinem Schränkchen derzeit aktiv und etwas auszumisten wäre nur um des Ausmistens Willen und irgendwie schade, weil ich es eigentlich noch benutzen mag 😉

    • anitaswelt sagt:

      Super, das Du schon so weit bist! Ich könnte nach wie vor das eine oder andere aussortieren, aber manchmal bringt mans einfach (noch) nicht übers Herz. Dennoch bin ich stolz über den erreichten Fortschritt.

  8. pinkpetzie sagt:

    Das hat sich ja mal wirklich gelohnt. Gerade der Badezimmerschrank ist bei mir auch komplett vollgemüllt, auch wenn ich das meiste schon „regelmäßig“ benutze. Aber auch hier habe ich viel zu viel gleichzeitig im Gebrauch. Aber ich bin fleißig dabei, das Problem endlich in den Griff zu kriegen. Mal sehen, wie gut das klappt.
    Nagellack habe ich fast ausschließlich in einer Kiste gut verstaut 😉
    Liebe Grüße an dich

    • anitaswelt sagt:

      Von meiner Nagellackkiste (KK Lacke) und meiner Nagellackschublade (3 und 5free Lacke) spreche ich gar nicht *gg* Im Badezimmerschrank waren nur die „Leichen“ vom letzten Umzug verstaut…

      • pinkpetzie sagt:

        Achso! Sorry! In mein Bad dürfen nur Sachen, die auch benutzt werden, weil da ja wenig Platz ist. Obwohl bei mir ja auch noch einiges mal aussortiert oder woanders hingestellt werden dürfte 😉

      • anitaswelt sagt:

        Mehr Platz als diesen Spiegelschrank habe ich auch nicht. Das Bad ist zwar gross, aber es hat nicht wirklich Abstellfäche 😉
        Den Rest meiner Kosmetik horte ich in meinem Zimmer 😉

  9. Das sieht echt viel übersichtlicher aus. Alle paar Monate sortiere ich bei mir auch durch, dann wandern einige ‚angefangene‘ Produkte in eine spezielle Kiste. Dort lagere ich alles, was ich angebrochen habe, aber zur Zeit doch nicht aufbrauchen möchte. Manchmal ist mir ein Duft über oder eine Textur zu reichhaltig oder zu wenig pflegend, dann möchte ich solchen Kram nicht immer vor meiner Nase haben. Zu entrümpeln und wegzuwerfen fällt mir schwer, da muss ich an mir arbeiten. Denn in besagter Liste gibt es sicherlich die eine oder andere Kosmetikleiche.

  10. Ich habe ja nur ein winziges Bad mit kleinem Unterschränkchen und einer Ablagefläche unter dem Spiegel, mehr gibt es nicht an Stauraum. Bedeutet für mich, dass ich nur so viel an Ölen, Lotionen, Duschgels & co kaufen darf, wie in den Unterschrank passt.
    Makeup wird in einem Makeupkoffer gelagert (auch im Bad), Seifen in einer Kiste im Schlafzimmer und Nagellacke in einem Karton ebenfalls im Schlafzimmer.

    Ich muss nicht mehr entrümpeln, da sich bei mir seit meiner großen Ausmist- und Aufbrauchaktion kaum noch was ansammelt.
    Ich werfe maximal dann noch was weg, wenn ich ein Produkt doch doof finde oder es kippt/eintrocknet etc.

    Liebe Grüße

    • anitaswelt sagt:

      Wow, da bist Du schon sehr sehr weit, was das Minimieren anbelangt! Das ist eine super Leistung!

      Ich hoffe, dass ich eines Tages auch an diesem Punkt angelangen werde!

      • Da kommt man ganz leicht hin, wenn man einfach nicht zu viele Produkte kauft und hortet =) Solltest du auch noch schaffen!

        Meine einzige Baustelle ist die dekorative Kosmetik, da blieb einfach so viel aus KK-Zeit über. Aber auch das wird noch, so in 5-10 Jahren oder so 😀 Und da alles in einen Koffer passt, ist das auch okay für mich, denn schränkeweise Zeug gebunkert habe ich noch nie.

      • anitaswelt sagt:

        Da hast Du absolut recht. In den Bereichen, wo ich meine Produkte schon gefunden habe, fällt mir das auch sehr leicht. In den anderen, insbesondere im dekorativen, hamstere ich einfach viel zu viel, weil ich da nichts gscheites anzufangen weiss. Sobald ich das im Griff habe, sollte es kein Problem mehr sein.
        Danke für Deinen Input, ich werde künftig an Dich denken, wenn ich im DM stehe 😉

      • Hm, was meinst du denn damit, dass du bei dekorativer Kosmetik nichts mit anzufangen weißt? Vielleicht kann man da Abhilfe schaffen?

      • anitaswelt sagt:

        Zum einen, dass ich keine Ahnung habe, welche Farben mir stehen. Da informiere ich mich zur Zeit intensiv, was die Farbtypen angeht. Zum anderen fehlt mir die Technik, da kann relativ leicht Abhilfe geschaffen werden 🙂 es ist somit alles auf gutem Wege.

      • Ah okay. Schade, dass du so weit weg wohnst, sonst würde ich dir anbieten, mal ein bisschen mit dir zu experimentieren =)
        Hast du keine Freundinnen, die dich da etwas beraten könnten?

      • anitaswelt sagt:

        Das wäre ganz toll 🙂 Vielen Dank.
        Doch hab ich und wir haben für Anfang November einen Mädels Beauty Tag geplant – ich freue mich schon total darauf!

  11. Hach ja, das kenne ich doch irgendwie- ich muss meinen Spiegelschrank im Bad mindestens einmal monatlich auch „aufräumen“. Es ist wie verhext- nach einigen Wochen sieht der aufgeräumte Schrank wie ein absolutes Chaos. Unser Bad bietet leider kaum andere größere Stellflächen, so dass ich nahezu all meine Produkte, die ich im Bad griffbereit haben möchte, in jenem kleinen Spiegelschrank aufbewahren muss…

    Liebe Grüße 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s