[Review] Lavera Colour Correction – 8 in1 Getönte Anti-Ageing Pflege

IMG_5936

Vor einiger Zeit bekam ich die vegane Colour Correction Cream von Lavera zum Testen zugeschickt. Da ich seit dem Absetzen der Pille vermehrt mit Unreinheiten zu kämpfen habe, kam mir ein solches Produkt gerade recht. Die Cream gibt es nur in einer Nuance, was mich schon etwas skeptisch machte. Als Hellhäutchen habe ich oft das Problem, dass die verfügbaren Nuancen allesamt zu dunkel sind und Produkte in nur einer Nuance sind es meistens ebenfalls. Doch keine voreiligen Schlüsse!

Die Cream schaut schon verhältnismässig dunkel aus, doch wenn ich sie gut einarbeite, dann passt sie auch bei mir. Allerdings geht das Einarbeiten zu Lasten der Deckkraft oder als Umkehrschluss: wenn ich will, dass die Nuance passt, dann darf ich sie nicht schichten. So wird den Rötungen und Pickeln zwar die Leuchtkraft genommen, wirklich abgedeckt sind sie jedoch nicht. Ich muss also mit weiteren Produkten arbeiten. An dieser Stelle greife ich jeweils zum Alverde Abdeckstift oder zur Alverde Camouflage.

IMG_5939

Ein weiterer Punkt ist der starke Duft des Produkts. Die an letzter Stelle der INCI-Liste erwähnte Mischung natürlicher ätherischer Öle kommt sehr deutlich zur Geltung – für mich leider zu deutlich, zumal das Produkt ja in unmittelbarer Nähe der Nase verwendet wird.

Dass ich die Lavera CC Cream nicht schichten kann, damit kann ich mich arrangieren, denn ich bevorzuge ein natürliches Finish und mir reicht es im Alltag aus, wenn die schlimmsten Rötungen und Pickel deutlich abgemildert werden. Ich bin auch bereit, bei Bedarf punktuell mit weiteren Produkten zu arbeiten.

Der intensive Duft der Cream jedoch verunmöglicht mir die Verwendung. Er beschert mir innert Minuten heftige Kopfschmerzen, welche nicht wieder abklingen. Und ja, ich habe es ausprobiert und die Cream nicht gleich wieder abgewaschen.

Fazit: Wer nicht gerade ein Hellhäutchen ist und kein Problem mit intensiven Düften hat, der sollte sich dieses Produkt genauer anschauen. Bei dunkleren Teints sollte auch das Schichten für eine höhere Deckkraft möglich sein. Wer jedoch empfindlich auf Düfte reagiert, der sollte sich gut überlegen, ob diese Cream geeignet ist. Evtl. kann mittels einem Tester ausprobiert werden, ob und wie man darauf reagiert. Für mich ist die Lavera CC Cream leider nicht verwendbar.

Dieses Produkt wurde mir von Lavera kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.


[Serie] Reinigen und Waschen von wiederverwendbaren Stoffbinden

IMG_5931

Im zweiten Beitrag meiner Serie „wiederverwendbare Stoffbinden“ geht es um das Reinigen und Waschen von Stoffbinden. Ich werde hier von meiner Methode berichten, es ist weder die einzige, noch die einzig richtige – hier muss jede selbst herausfinden, was für sie passend erscheint.

Meine „Ausrüstung“ umfasst die folgenden Gegenstände:

  • Sprühfläschchen
  • Buncha Farmer’s Stain Remover Stick
  • Wäschenetz

Bei der Reinigung unterscheide ich zwei Szenarien: unterwegs und zu Hause. Entsprechend unterschiedlich behandle ich die gebrauchten Stoffbinden.

Wenn ich unterwegs bin, habe ich weder Zeit noch Lust für eine sofortige ausgiebige Reinigung – ich möchte nicht auf einer öffentlichen Toilette gebrauchte Stoffbinden im Waschbecken auswaschen. Zum einen muss das nicht jede sehen, zum anderen empfinde ich diese Waschbecken nicht unbedingt als den geeigneten Ort in punkto Hygiene. Aus diesem Grund verwende ich dann jeweils das kleine Sprühfläschchen, welches ihr oben links auf dem Bild sehen könnt.

Das Sprühfläschchen enthält ein Wasser-Fleckenentferner-Gemisch. Hierfür schabe ich mit einem Küchenmesser ein paar Flocken des Buncha Farmer’s Stain Remover Sticks ab, gebe sie ins Fläschchen, fülle dieses mit Wasser auf und schüttle es. Die Flocken lösen sich auf und es bildet sich eine milchige Flüssigkeit.

Ich sprühe die benutzten Stoffbinden mit ein paar Sprühstössen ein und falte sie anschliessend zusammen. Wenn ich nach Hause komme (oder zu Hause bin, dann überspringe ich den ersten Schritt), wasche ich sie mit kaltem Wasser aus. Es ist essentiell wichtig, zum Auswaschen kaltes Wasser zu verwenden, da die im Blut enthaltenen Proteine bei warmem/heissem Wasser gerinnen und sich nur noch schlecht oder im Worst Case gar nicht mehr auswaschen lassen.

An dieser Stelle sei angemerkt: wer wiederverwendbare Stoffbinden verwendet, der kommt mit seinem Menstruationblut in Berührung. Wer damit nicht umgehen kann, der liest an dieser Stelle nicht weiter.

Ich wasche die Binden in kaltem Wasser im Waschbecken aus und das mit blossen Händen – für mich stellt das kein Problem dar. Je nach Anzahl der verwendeten Binden und Stärke der Blutung wechsle ich das Wasser im Waschbecken ein oder mehrere Male, bis sich kaum mehr Blut aus den Binden löst.

Sobald das Wasser also mehrheitlich klar bleibt, kommen wir zum nächsten Schritt: Ich nehme den Buncha Farmer’s Stain Remover Stick und rubble über allfällige Blutrückstände resp. die Stellen, an denen sich vorher Blut befand, bis sich feinporiger Schaum bildet. Danach falte ich die Binde in der Mitte und lasse das Ganze ein paar Stunden oder auch über Nacht einwirken.

Die Lagerung in dieser Zeit kann unterschiedlich aussehen: am Waschbeckenrand, in einem offenen Wetbag, in einem Eimer ohne Deckel – es gibt viele verschiedene Varianten. Wichtig ist einfach, dass jederzeit Sauerstoff an die Binden kommt und sie weder dunkel noch warm gelagert werden.

Nach ein paar Stunden oder spätestens am nächsten Morgen spüle ich die Binden nochmals mit kaltem Wasser, wringe sie aus und hänge sie anschliessend zum Trocknen auf. Nach diesem erneuten Auswaschen sind die meisten Flecken entfernt. Falls nicht, einfach nochmals mit dem Stick bearbeiten und erneut für ein paar Stunden liegen lassen.

Sobald die Binden getrocknet sind, kommen sie in das oben abgebildete Wäschenetz. Hier sammle ich alle vorgereinigten und trockenen Binden und gebe sie am Ende des Zyklus zur normalen Wäsche. Wichtig: legt bitte nur trockene Binden ins Wäschenetz, denn wenn sie aufgrund der Stapelung nicht richtig durchtrocknen können, kann es durchaus zu Schimmelbefall kommen und dann müsst ihr sie wegschmeissen. Also lieber etwas länger trocknen lassen als ein Risiko einzugehen! Ich verwende seit Februar 2013 wiederverwendbare Stoffbinden und hatte diesbezüglich noch nie irgendwelche Probleme, da ich sie wirklich gut durchtrocknen lasse.

Noch ein paar Worte zum Waschen: ich gebe die Stoffbinden gesammelt im Wäschenetz am Ende der Menstruation zur normalen Wäsche. Man kann sie auch separat waschen, wirklich notwendig ist es aber nicht. Dazu verwende ich normales Waschpulver aber KEINEN Weichspüler. Weichspüler vermindert die Saugfähigkeit der Stoffbinden und ist somit hochgradig kontraproduktiv. Bitte unbedingt vermeiden!

Wenn ihr bei der restlichen Wäsche nicht auf Weichspüler verzichten wollt, dann wascht die Stoffbinden separat, ich persönlich wasche sie zusammen mit der Bettwäsche. Nach dem Waschen hänge ich sie erneut am Wäscheständer auf und lasse sie ausgiebig trocknen. Da Stoffbinden aus mehreren Lagen bestehen, können sie sich aussen trocken anfühlen, auch wenn sie im Kern noch feucht sind, lasst sie also lieber ein paar Tage länger hängen. Sobald sie wirklich trocken sind, kommen sie in eine eigens für Stoffbinden reservierte Schublade in meinem Kleiderschrank und warten da auf ihren nächsten Einsatz.

Das Artikelverzeichnis

1. Wiederverwendbare Stoffbinden – Einführungspost

2. Reinigen und Waschen von Stoffbinden

3. Stoffbinden im (Büro-)Alltag

4. Stoffbinden im Urlaub

5. Bezugsquellen (Deutsch und Englisch)

6. Reviews


[News] Blogger BIOty Box #2: Vorankündigung bei Kosmetik natürlich

Heute Mittag hat Karin von Kosmetik natürlich die zweite Runde der Blogger BIOty Box eingeläutet.

Nachfolgend zitiere ich aus dem dazugehörigen Blogpost das Wichtigste in Kürze:

  • die neue Box soll es im Frühling 2015 geben.
  • alle Blogger, die schwerpunktmäßig oder ausschließlich über Naturkosmetik bloggen, sind herzlich zur Teilnahme an der zweiten Box eingeladen.
  • die Teilnahme ist auf 20 Blogger beschränkt.
  • der Preisrahmen liegt bei 25 bis 30 €uro plus Porto.
  • es sind diesmal ganz offiziell auch Blogger außerhalb Deutschlands eingeladen, sofern sie über ihre Landesgrenze hinaus eine Box verschicken und die deutschen Beiträge des zugelosten Bloggers lesen werden.

Wenn ihr nachlesen möchtet, wie das Ganze bei der ersten Blogger BIOty Box vonstatten ging, verweise ich auf meinen Blogpost dazu, in dem auch alle anderen teilnehmenden Bloggerinnen verlinkt sind. Alle weiteren Infos zur Timeline der zweiten Box findet ihr bei Karin.

Ich werde nach der wunderbaren ersten Box natürlich wieder mit von der Partie sein. Wie siehts mit euch aus?


[Haare] Senza Limiti Treffen Stuttgart – Überlängen

Bei einem Senza Limiti Treffen läuft sehr viel neben dem Auswählen und Anprobieren von Haarschmuck ab – absolut verständlich, wenn man bedenkt, dass gut 50 Personen an das Treffen gekommen sind – ich habe nicht durchgezählt, das wäre bei dem Gewusel ohnehin eine zu grosse Herausforderung gewesen.

Wer also nicht am Tresen stand, unterhielt sich, bediente sich am Buffet oder macht Haarfotos. Ein paar davon möchte ich euch heute zeigen:

IMG_0740

Viermal Überlänge, dreimal in Farbe und einmal in NHF – © Samtköpfchen

Es war wahrlich ein seltenes Ereignis vier derartige Längen auf einem Bild vereint zu sehen! Und sehr motivierend obendrein. Mir war schon vorher klar, dass ich weiterwachsen lassen will, aber nach diesem Bild bin ich umso entschlossener. Jetzt müssen nur noch die Haare mitmachen 🙂

Nachdem obiges Foto enstanden ist, war urplötzlich eine Idee geboren. Wie wäre es mit einem richtig dicken Zopf? Einem Zopf aus vier verschiedenen Mähnen? Gesagt getan und mithilfe einer wahren Flechtkünstlerin aus dem LHN entstand das nachfolgende Kunstwerk:

IMG_0742

Viererzopf aus unseren Mähnen – © Samtköpfchen

Hier kann man die verschiedenen Haarfarben richtig gut mitverfolgen und der Zopf war unglaublich dick. Wir haben ihn alle ungläubig in den Händen gehalten und waren uns einig: der ist wirklich dick und absolut genial!

IMG_5895

Mein Längenvorbild für 2015

Dieses Bild ist mein Motivationsbild für 2015. Ich wünsche mir, dass ich innert Jahresfrist die Länge links, also Mitte Wade, erreichen kann. Hier fehlen nach meinen ersten behelfsmässigen Messungen noch 14.5cm, was durchaus innerhalb eines Jahres zu schaffen sein könnte.

Behelfsmässige Messung deswegen, weil mein Massband nur bis 150cm geht, Mitte Wade bei mir jedoch bei ungefähr 155cm liegt. Ich habe jetzt ein längeres Massband bestellt und sobald es eingetroffen ist, kann genau ausgemessen werden.

Was ist euer Längenziel? Habt ihr Haarvorsätze für 2015?


[Review] ebelin Shampoo- und Massagebürste

Die neuen ebelin Bürsten sind nun schon eine Weile im DM erhältlich – Zeit für ein erstes Review. Von meinen Einkäufen habe ich euch schon berichtet und nun soll die ebelin Shampoo- und Massagebürste im Mittelpunkt stehen. Ich benutze sie jedoch weder zum Shampoonieren noch zur Massage der Kopfhaut, sondern zum Einarbeiten der Spülung sowie zum anschliessenden Auskämmen der Haare.

Nachdem ich mir die Haare mit Shampoo gewaschen habe, arbeite ich eine ordentliche Portion Conditioner in die Längen ein. Jetzt kommt die ebelin Shampoo- und Massagebürste zum Einsatz. Nasse Haare und Conditioner sind eine äusserst flutschige Angelegenheit und benötigen eine Bürste mit gutem Griff. Gerade mit diesem weiss die Bürste zu punkten! Der Griff passt perfekt in die Hand und die Grösse der Bürste lässt sich optimal und sicher mit einer Hand umfassen:

IMG_5909

Ich beginne ganz unten an den Spitzen und arbeite mich methodisch in 5cm Schritten nach oben. So werden lose Haare sanft ausgekämmt und es werden beim Trocknen Filznester verhindert. Mit diesen habe ich ungefähr seit einer Haarlänge von Mitte Oberschenkel zu kämpfen. Ich vermute, dass die Haare seither einfach zu lang sind, um sich von selbst rauszuarbeiten. Seit ich vor ein paar Wochen angefangen habe, die Bürste konsequent zu benutzen, haben sich die Filznester extrem vermindert.

Wichtig für meine wellige, aber nicht gelockte, Haarstruktur ist, dass die Bürste einen weiten Zinkenabstand aufweist. Das erfüllt sie perfekt:

IMG_5910

Zwischen dem Bürstenkissen und der mit dem Griff versehenen Oberseite ist ein Hohlraum. Aufgrund der beiden Luftlöcher und des nicht dichten Randes füllt sich dieser jeweils mit einem Wasser-Condi Gemisch. Nach Gebrauch löse ich das Bürstenkissen aus dem Rahmen, spüle die Einzelteile gründlich mit Wasser aus, trockne die erreichbaren Oberflächen ab und lasse die Büste offen bis zur nächsten Wäsche trocknen.

IMG_5904

Die ebelin Shampoo- und Massagebürste lässt sich leicht auseinandernehmen und wieder zusammensetzen. Um das Kissen von der Oberseite zu lösen benutze ich einen Espressolöffel, was die Angelegenheit sehr vereinfacht und zudem noch nagelschonend ist.

Fazit: Die ebelin Shampoo- und Massagebürste wird von mir zwar zweckentfremdet, ist aber zu einem festen Bestandteil meiner Haarwaschroutine geworden. Dank ihrem Einsatz werden ausgefallene Haare schon während der Wäsche entfernt und es bilden sich beim Trocknen weniger Filznester. Alles in allem hat sich das anschliessende Kämmen der trockenen Haare wesentlich vereinfacht.

Verwendet ihr die ebelin Shampoo- und Massagebürste? Wie verhindert ihr Filznester nach dem Waschen?


[Haare] Senza Limiti Treffen Stuttgart – Mein Haarzwilling und Ich

Gestern war es wieder so weit und wir Langhaars versammelten uns in Stuttgart, um die wunderschönen Schmuckstücke aus dem Hause Senza Limiti zu bewundern, anzuprobieren und auch zu kaufen. Seit längerem bin ich ein grosser Fan von diesen zeitlos-eleganten Schmuckstücken und darf auch schon einige mein Eigen nennen.

Auch in diesem Jahr fanden viele den Weg ans Treffen und entsprechend belagert wurden Gundula und Giuseppe sowie ihre beiden Töchter. An dieser Stelle ein riesengrosses Lob an Gundula, welche über Stunden und ohne Pause mit Engelsgeduld, zuvorkommend, ehrlich und auch mit der eigenen Meinung nicht hinter dem Berg haltend beraten hat.

Da unser Fernbus erst eine Stunde nach dem Treffen fuhr, wusste ich, dass ich genügend Zeit hatte um meine vorbestellten Stücke anzuprobieren und daraus meine Favoriten zu wählen. So konnte ich mich in aller Ruhe unterhalten, Fotos machen und dem Buffet – herzlichen Dank an alle, die etwas beigesteuert haben – zu Leibe rücken.

Wenn ich im Langhaarnetzwerk in den persönlichen Projekten rumstöbere, vergleiche ich auch immer die Haarfarben und Haarstrukturen. Im Laufe der Zeit stiess ich dann auf jemanden mit verblüffend ähnlichen Haaren. Das ist auch deshalb interessant, weil man so die Pflegeroutinen vergleichen kann. Je ähnlicher die Haare, desto grösser die Wahrscheinlichkeit, dass sie dieselben Produkte mögen oder eben auch nicht.

Ähnlichkeiten gibt es, doch was ich gestern erleben durfte, übertraf echt alles. Schaut selbst:

IMG_0746

© Samtköpfchen

Wahnsinn oder? Dieselbe Struktur, dieselbe Farbe – hier ist ALLES gleich. Sogar der Farbverlauf von oben nach unten ist identisch! Der optische Eindruck hat nicht getäuscht. Nach dem Schauen gings ans Anfassen und das toppte alles: die Haare fühlten sich GENAUSO an wie meine. Ich habe dann zum Vergleich zwei Strähnen – eine von ihr, eine von mir – zusammengelegt und ich konnte nicht sagen, wo ihre Haare aufhörten und wo meine begannen. Auch die Haptik ist also identisch – wow, ich war und bin total beeindruckt und überwältigt.

Ich werde künftig dieses Projekt im LHN noch genauer als bis anhin verfolgen und hoffe, dass wir uns gegenseitig Tipps zu Pflege und Handling der Haare geben können. Vielen Dank für das tolle Foto, Samtköpfchen!

Was ich beim Treffen an Haarschmuck erstanden habe, werde ich euch in einem späteren Post zeigen. Grund dafür ist, dass ich zwei Stücke nicht mitnehmen konnte: das eine wird noch versilbert und das andere muss etwas gekürzt werden. Sobald diese da sind, wird es einen weiteren Post mit Actionpics geben.

Wart ihr schonmal auf einem Langhaartreffen? Kennt ihr Senza Limiti?


[Haare] 60thstreet Buffy Style Haarforke aus Dakota Dymondwood

20140925_071234

Eine meiner Lieblingsforken ist diese vierzinkige 60thstreet. Sie hat eine Gesamtlänge von 5.5″ und passt derzeit perfekt in meinen LWB. Der Tragekomfort ist unglaublich hoch und einmal gesteckt, hält sie problemlos den ganzen Tag. Das obige Foto ist dann auch nach einem ganz normalen Arbeitstag entstanden.

Der Farbverlauf des Dymondwoods gefällt mir sehr gut und es passt meiner Meinung nach perfekt zu meiner Haarfarbe. Die Braun-, Grün- und Rottöne erinnern mich an einen Wald und fügen sich wunderbar in den Dutt ein. Die Forke ist lang genug, damit die Duttschlaufen nicht rausrutschen, aber auch kurz genug, um ein stimmiges Gesamtbild abzugeben.

So gerne ich es bei wuchtigen Forken mag, wenn die Zinken deutlich über den Dutt hinausragen, so wenig gefällt mir das bei den verhältnismässig dünnen Zinken der 60thstreet Forken. Diese dürfen dann gerne eine gute Nummer kleiner sein und sich diskreter in den Dutt einfügen.

Wie seht ihr das? Mögt ihr lieber wuchtige oder filigrane Zinken? Oder ist das bei euch ebenfalls vom Modell abhängig?