[Challenge] Spiegelschrank Badezimmer

Zwei Wochen ist es her seit meinem Fazit zur September Challenge. Ich wollte die Challenge weiterführen und das habe ich auch getan. Bei Sarah von Minimalism Journey habe ich gelesen, dass emotional befreite Bereiche einfacher zu entrümpeln sind und aus diesem Grund habe ich mich an meinen Spiegelschrank im Badezimmer gewagt.

IMG_5796

Vorher

So sah mein Spiegelschrank vor der Entrümpelungsaktion aus. Viel zu viele Sachen, die ich selten bis nie benutzte. Es standen auch einige Dinge, vorzugsweise Nagellack, drin, welche ich seit dem letzten Umzug vor zweidreiviertel Jahren nicht ein einziges Mal verwendet habe. Ziel der Aktion war es, im Schrank nur die Dinge zu behalten, welche ich auch benutze und in der unteren Ablage nur solche zu haben, die ich täglich oder zumindest mehrmals die Woche verwende.

Gesagt getan, ich begann mit ausräumen und sehr schnell waren viele Produkte aussortiert. Das Ergebnis sah dann so aus:

IMG_5801

Nachher

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht nach viel ausschaut – ich hätte mir den Effekt deutlicher vorgestellt, muss ich nach einem Vergleich der Bilder zugeben – so ist doch einiges weggekommen. Wo es vorher zwangsläufig mehrere Reihen gab, stehen die Produkte nun einzeln oder max. zu zweit. Die Reihen haben sich somit gelichtet. Vor allem das unterste Fach enthält nun nur noch die täglich genutzten Produkte und Gegenstände. Anfänglich bin ich immer erschrocken, wenn ich den Spiegelschrank geöffnet habe, denn ich bin soviel Platz und so wenige Sachen definitiv nicht gewohnt. Aber es ist ein wohliges Erschrecken und ein gutes Gefühl – die Aktion hat sich somit voll und ganz gelohnt!

Ein weiterer Schritt ist getan und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Ich bin zur Zeit sehr motiviert weiter zu entrümpeln und werde die Challenge somit weiter fortsetzen.

Wie schaut es bei euch aus? Entrümpelt ihr? Oder seid ihr damit schon durch? In welchen Bereichen fällt es euch leicht, in welchen schwer?

Advertisements

[Challenge] Fazit: -30 Dinge im September

ChallengeSeptember

Der September ist passé und somit ist es an der Zeit für mein Fazit zur September Challenge. Zum einen zeige ich euch, was ich in der zweiten Monatshälfte alles aussortiert habe, zum anderen werde ich euch erzählen, wann es mir leichter und wann es mir schwerer fiel mit dem Aussortieren. Last but not least wird es einen Ausblick geben, ob ich die Challenge weiterführe oder nicht.

Was ich in der ersten Monatshälfte alles aussortiert habe, findet ihr im Post mit der Challenge-Zwischenbilanz. In der zweiten Monatshälfte sind dann noch die folgenden Gegenstände dazugekommen:

16.09.2014: 1 Beutel Murmeln

17.09.2014: altes Kosmetiktäschchen

18.09.2014: neues, ungenutztes Kosmetiktäschchen

19.09.2014: Schuheinlagen, OVP

20.09.2014: Glasvase

21.09.2014: Rakuva Halskette

22.09.2014: Powerball

23.09.2014: Fake-Stein Geocache

24.09.2014: Geocaching Multitool

25.09.2014: Jokermurmeln im Säckchen

26.09.2014: Jokermurmeln im Döschen

27.09.2014: Mittelaltermarkt Eintrittsplaketten

28.09.2014: Stein

29.09.2014: Deocreme Probe

30.09.2014: 3 Bodylotion Kleingrössen

 

Gesammelt habe ich die aussortierten Sachen in einer grossen Tüte. Nach dem Monat schaut die dann so aus:

IMG_5791

Ich werde jetzt schauen, was ich weiterverschenken kann, was definitiv entsorgt werden muss und was ich ins Brockenhaus geben werde. Ein paar Ideen habe ich schon und mein Freund mag sich die Sachen ebenfalls noch durchschauen.

Kommen wir zum Fazit: Ich fand die Challenge eine super Sache. Es tat gut, Mitstreiterinnen zu haben und zu wissen, man ist nicht alleine mit viel zu viel Zeug. Die erste Monatshälfte war ich mit Feuereifer bei der Sache und es fiel mir superleicht, Dinge auszusortieren. Nachdem ich dann die Zwischenbilanz geschrieben hatte, war es mit der Leichtigkeit vorbei. Leider. Kam ich anfänglich noch total motiviert von der Arbeit nach Hause und habe zielstrebig als allererstes den täglichen Gegenstand aussortiert, liess es dann nach zwei Wochen stark nach. Warum, kann ich bis heute nicht genau sagen. Es kam vor, dass ich einen oder auch mehrere Tage gar nichts aussortiert habe und dann am Wochenende die verpassten Tage nachgeholt habe. Doch selbst dann hatte ich die auszusortierenden Gegenstände sehr schnell zusammen – es wäre also noch genügend vorhanden.

Wie geht es weiter? Die September Challenge ist vorbei, doch ich möchte dennoch einen Ausblick wagen: ich plane, trotz dieses Durchhängers in der zweiten Monatshälfte, die Challenge fortzuführen. Allerdings möchte ich sie etwas flexibler gestalten: pro Woche würde ich gerne mindestens fünf Gegenstände aussortieren, sollte ich mal mehr finden, dürfen es auch mehr sein. Weniger als fünf sollten es jedoch nicht werden. Berichten werde ich quartalsweise, solange bis ich alle Schubladen und Schränke durch habe – die Challange werde ich also vorerst unlimitiert weiterführen.

Was haltet ihr von solchen Challenges? Wie mistet ihr aus? Fällt es euch eher leicht oder schwer, euch von Gegenständen zu trennen? Glaub ihr, dass ihr zuviele Sachen besitzt oder habt ihr bereits ausgemistet?


[Challenge] Zwischenbilanz: -30 Dinge im September

ChallengeSeptember

Es ist Halbzeit bei der September-Challenge und ich nutze diese Gelegenheit, um eine Zwischenbilanz zu ziehen. Wie läuft es? Erstaunlich gut muss ich sagen! Es fällt mir unglaublich leicht, mich von einem Ding pro Tag zu trennen. Angesichts meiner bisherigen – mehr oder minder erfolglosen – Entrümpelungsaktionen hatte ich es mir definitiv schwieriger vorgestellt, denn ich stand sehr oft blockiert vor meinen Schränken und wusste nicht wo anfangen.

Ganz anders bei dieser Challenge. Da ich jeden Tag nur einen einzigen Gegenstand aussortiere, kann ich die Sache wesentlich fokussierter und auch wesentlich weniger zeitintensiv angehen. Schrank auf, reinschauen, Gegenstand auswählen – fertig. Dennoch kommt so nach und nach eine ganze Menge zusammen und auch wenn es nur ein Stück pro Tag ist, so lichten sich die Reihen bereits merklich! Mit wenig Aufwand sichtbare Erfolge zu erzielen, motiviert natürlich zusätzlich!

Doch nun gehts ans Eingemachte, was habe ich bisher aussortiert? Angefangen habe ich ja bereits im August, da es hier aber um die September Challenge geht, liste ich auch nur das auf, was ich effektiv in der erste Septemberhälfte aussortiert habe.

01.09.2014: Starbuckstasse

02.09.2014: LED Teelichter (warum hab ich mir die bloss gekauft?!?!)

03.09.2014: Starbucks Espressotasse

04.09.2014: 2er Set Espressotassen mit Untertassen (zusammengehöriges Set)

05.09.2014: Kostkamm Katalog

06.09.2014: Starbuckstasse

07.09.2014: gehäkelter Beutel

08.09.2014: Quizmania Set

09.09.2014: Taschenmesser

10.09.2014: Murmelbeutel

11.09.2014: Murmelbeutel

12.09.2014: 1 Beutel gefüllt mit Murmeln

13.09.2014: IKEA Glasvase

14.09.2014: 1 Beutel gefüllt mit Murmeln

15.09.2014: 1 Beutel gefüllt mit Murmeln

Ich werde am Ende der Challenge schauen, was wohin kommt. Die Nichten meines Freundes können evtl. etwas mit den Murmeln anfangen und vielleicht meldet sich ja noch ein Starbucks-Fan für die Tassen. Für alles andere werde ich im Brockenhaus anfragen, ob sie die Sachen annehmen.

Was ich jetzt schon sagen kann, ist, dass ich die Challenge fortführen werde. Ich konzentriere mich aktuell bewusst auf zwei, drei Schränkchen in meinem Zimmer, die ich konsequent ausmisten möchte. Sobald dies erledigt ist, werde ich mich weiteren Herausforderungen stellen. Welchen genau, werde ich euch am Ende der Challenge verraten.

Habt ihr ebenfalls an der Challenge teilgenommen? Wie mistet ihr aus – alles auf einmal oder lieber auch jeden Tag etwas? Fällt es euch leicht, euch von Dingen zu trennen?


[Challenge] – 30 Dinge im September

ChallengeSeptember

Manchmal gibt es Zufälle im Leben. Zufälle, die etwas bedeuten und die einen unglaublich motivieren. Am Wochenende kam das Gespräch auf Entrümpeln, Dinge entsorgen, verschenken, weggeben, kurzum Platz schaffen. Mein Problem ist, dass ich trotz verschiedenen Umzügen, bei denen ich auch ausgemistet habe, nach wie vor zuviele Dinge besitze. Dinge, die ich nicht brauche, Dinge, die ich seit dem letzten Umzug 2011 nicht angerührt habe. Dinge, die weg können.

Dann schaute ich meinen Bloglovin Feed und stiess auf den Challenge-Aufruf von Windleben. Ich war wie elektrisiert!

Was liegt also näher, als bei dieser Challenge mitzumachen? Eigentlich habe ich mir aufgrund des Gespräches am Wochenende vorgenommen, bis Ende Jahr jeden Tag ein Ding auszusortieren. Kann ich ja ebenfalls machen, doch die Challenge im September kommt mir da durchaus gelegen. Ehrlich gesagt habe ich bereits am Wochenende angefangen, dies bevor ich meinen Bloglovin Feed durchgeguckt habe. Auch gut, diese bereits entsorgten Dinge zähle ich einfach mit. Ich habe bereits eine Liste angelegt, in die ich alle aussortierten Dinge eintragen werde.

Ich habe ein paar Schränkchen in meinem Zimmer, die am überquellen sind. Diese möchte ich unbedingt angehen – und glaubt mir, damit bin ich locker bis Ende Jahr beschäftigt! Dazu möchte ich meine Kosmetik durchschauen, da gibt es noch einiges aus meinen Prä-NK-Zeiten. Das kann ebenfalls alles weg. Dann wäre da mein Schreibtisch – wer braucht schon 20 Bleistifte und 50 Kugelschreiber? Auf diese drei Betätigungsfelder möchte ich mich in erster Linie konzentieren.

Ein erstes Fazit wird Ende September gezogen, ein weiteres hoffentlich Ende Jahr und je nachdem werde ich die Challenge ins 2015 mitnehmen.

Wie schaut es bei euch aus? Habt ihr auch zuviele Dinge? Wollt ihr ebenfalls an der Challenge teilnehmen? Wann und wie mistet ihr aus?