[Review] M-Budget Kräuter Shampoo

2015-09-04 14.21.46

Seit DM die Balea Haarprodukte überarbeitet hat, musste ich mich vermehrt nach Alternativen umschauen. Dazu kommt, dass ich kein Shampoo über lange Zeit hinweg verwenden kann, weil es irgendwann nicht mehr richtig wirkt. Egal ob teuer oder billig, NK oder KK – früher oder später tritt dieser Effekt immer ein.

So stand ich eines Tages ratlos in der Migros und überlegte, was ich denn nun für ein Shampoo nehmen sollte, da fiel mir das M-Budget Kräutershampoo ein, das ich vor Jahren oft und gerne verwendet habe. M-Budget ist nichts anderes als die hauseigene Billiglinie, doch bisweilen gibts da richtig gute Produkte.

Kommen wir als erstes mal zu den Inhaltsstoffen:

AquaSodium Laureth SulfateCocamidopropyl BetaineSodium ChlorideparfumPolyquaternium-10Chamomilla Recutita Flower Extract, Melissa OfficinalisLeaf Extract, Achillea Millefolium Extract, Viscum Album Leaf Extract,  Foeniculum Vulgare Fruit Extract, Humulus LupulusExtract, Valeriana Officinalis Root Extract, Propylene glycol,  Sodium formate, Sodium benzoate, Potassium sorbateCitric AcidCI 19140CI 42090

Wie man sehen kann, enthält das Shampoo weder Silikone noch Alkohol – ich war überrascht und es stellte sich vorsichtiger Optimismus ein. Bei einem Preis von 0.75 CHF musste ich nicht lange überlegen und packte mir eine Flasche davon ins Körbchen.

Nach der ersten Wäsche war ich nicht wirklich zufrieden. Die Haare fühlten sich irgendwie seltsam an, ich konnte aber nicht wirklich eruieren, was mich denn genau daran gestört hat. So wanderte das Shampoo erstmal aufs Regal. Ein paar Monate später wars dann soweit und mein Balea Seidenglanz Shampoo Feige + Perle erbrachte nicht mehr die gewünschte Waschleistung. Kurzerhand durfte das M-Budget Kräutershampoo erneut in die Dusche einziehen und siehe da, jetzt war ich absolut zufrieden damit.

Das Shampoo schäumt gut auf, reinigt die Haare ohne sie auszutrocknen und ich kann meinen wöchentlichen Waschrhythmus problemlos aufrecht erhalten – trotz Sport und hochsommerlicher Temperaturen. Der Duft ist kräutrig-herb und erinnert an Herren-Duschgel, was mir aber einerlei ist, da er nach der Wäsche nicht im Haar verbleibt. Die Waschleistung ist 1a und zweimal shampoonieren reicht wunderbar aus, um anschliessend herrlich weiche und saubere Haare zu haben.

Ich verwende das Produkt jetzt seit etwas mehr als zwei Monaten und die Waschleistung ist nach wie vor top. Hoffentlich bleibt es noch lange so, denn es wäre schön, auch diesseits der Grenze auf bewährte Produkte zurückgreifen zu können.

Fazit: Ein tolles Shampoo ohne Silikone und Alkohol zum kleinsten Preis und das noch diesseits der Grenze – ich bin begeistert, zumal auch die Waschleistung absolut top ist. Ich werde es weiter verwenden und hoffe, dass die Wirkung noch lange nicht nachlässt.

Advertisements

[Review] DABBA Pfefferminzblütenwasser

IMG_0560

Dieses Blütenwasser habe ich im Februar auf der Vivaness bekommen und bis zum Sommer aufgespart. Zum einen hatte ich noch eines von Wolkenseifen in Gebrauch, das ich zuerst leeren wollte, zum anderen ist Pfefferminze für mich ein absoluter Sommerduft. Ich mag die kühlende Wirkung der Pfefferminze total gerne – als Tee an heissen Tagen absolut empfehlenswert!

Der Pfefferminzduft dieses Blütenwassers ist einfach göttlich! Total natürlich, dezent, frisch und in meiner liebsten Pfefferminzduftrichtung: Spearmint. Aus meinen intensiven Gartenbalkonzeiten weiss ich, dass es total viele verschiedene Pfefferminzarten gibt: exotische wie Ananas-, Erdbeer- oder Schokoladenminze, aber auch „normale“ Minzen wie Spearmint, Marokkanische Minze oder Nane-Minze.

DABBA setzt auf einheimische Pflanzen aus ihrer unmittelbaren Umgebung und da lag es nahe, dass sie sich auch bei der Arzneipflanze des Jahres 2004 bedienten. Für das Blütenwasser verwendeten sie Blüten, Blätter und Stängel – also die gesamte sichtbare Pflanze.

Die DABBA Blütenwasser enthalten keinerlei Alkohol, einzig ein Konservierungsstoff namens Leuconostoc/Radish Root Ferment Filtrate, der bei der Fermentierung von Radieschen entsteht, wurde beigegeben. Dies hat den Vorteil, dass man das Blütenwasser nicht im Kühlschrank aufbewahren muss und es so zum Beispiel einfacher auf Reisen mitnehmen kann.

Am Pfefferminzblütenwasser gefällt mir das passende Design mit grünen Akzenten, die leicht kühlende und somit sehr erfrischende Wirkung sowie der dezente Pfefferminzduft. Im Gegensatz zu den beiden anderen Blütenwasser – Mädesüsswasser und Schafgarbenblütenwasser – im Set „Stärke der Wiese“ ist das Pfefferminzblütenwasser das einzige, das nicht extrem krautig duftet. Wenn ich eines der anderen beiden verwendet habe, erntete ich des öftern mal schiefe Blicke von nebenan, nicht so bei der pfefferminzigen Version!

Ich verwende das Blütenwasser morgens nach der Reinigung mit der Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme und als Vorbereitung auf das Auftragen des Pai Skincare Rosehip BioRegenerate Oils. Die Duftkombination aus Pfefferminze und Hagebutte gefällt mir sehr gut, wenn gleich sie schnell wieder verfliegt.

Was mir an DABBA so sehr gefällt, ist der regionale Gedanke. Sie schauen bewusst in ihrer unmittelbaren Umgebung nach geeigneten Pflanzen und deren Eigenschaften. Exotische Pflanzen zu verwenden passt nicht in ihr Konzept. Ich wünsche mir, dass sich dieser Gedanke weiter durchsetzen wird, denn – und das ist NICHT wertend gemeint, sondern lediglich eine Feststellung – auch hier bei uns gibt es spannende, wirksame und geeignete Pflanzen.

Fazit: Eine tolle Marke mit einem fantastischen Konzept. Aus dem „Stärke der Wiese“ Dreierset empfehle ich das Pfefferminzblütenwasser, das natürlich auch einzeln erhältlich ist, all jenen, die krautigen Düften nichts abgewinnen können. Mein Fläschchen ist schon zur Hälfte leer und ich weiss jetzt schon, dass mir dieses Produkt fehlen wird.