[Was wurde aus…] ebelin Shampoo- und Massagebürste

IMG_5909

Vor einem halben Jahr schrieb ich eine begeisterte Review zur neuen Shampoo- und Massagebürste von ebelin. Doch wie hat sie sich im Alltag bewährt? Fand sie wirklich ihren festen Platz in meiner Haarroutine? Diesen Fragen widme ich den heutigen [Was wurde aus…] Post.

Es gibt Produkte, von denen schwärmt man im ersten Moment und dann verschwinden sie in der Versenkung. Dann gibt es Produkte, die man ganz ok findet und deren Wert man erst im Laufe der Zeit zu schätzen weiss. Von totalen Fails abgesehen, gibt es nur noch eine weitere Kategorie: diejenigen Produkte, die es direkt in die Favoriten schaffen, die von der ersten Anwendung an nicht mehr aus der Routine wegzudenken sind.

Genau das hat die ebelin Shampoo- und Massagebüste geschafft. Lange Zeit war ich davon überzeugt, dass man nasses Haar keinesfalls kämmen sollte. Dem würde ich auch heute noch zustimmen, mit einer Ausnahme: grosszügig mit Conditioner versehene Haare. Diese entwirre ich äusserst vorsichtig mit der ebelin Shampoo- und Massagebürste.

Und mit vorsichtig meine ich vorsichtig und vor allem langsam. Ich arbeite mich in kleinen Schrittchen von unten nach oben vor und entwirre die Längen ganz behutsam. Kein Durchreissen, keine Eile – gut Ding will Weile haben und gerade nasse Haare sind sehr vorsichtig zu behandeln, damit sie von der Prozedur keine Schäden davon tragen.

Der Vorteil des Entwirrens im condigetränkten Zustand ist jedoch immens: nach dem Lufttrocknen habe ich kaum mehr Knoten. Hatte ich vorher immer öfter einen nur sehr mühsam zu entwirrenden Dread auf dem Kopf, kann ich die trockenen Längen nun sehr leicht und vor allem schnell durchkämmen. Sass ich früher eine halbe Stunde und länger dran, sind die Haare jetzt innert Minuten entwirrt und durchgekämmt. Ein ganz grosser Vorteil und riesiger Pluspunkt für die ebelin Shampoo- und Massagebürste!

Wie sehr ich das Produkt mittlerweile schätze und brauche, habe ich festgestellt, als sie mir in der Dusche mal unglücklich aus der Hand fiel und kaputt ging. Ich bin quasi notfallmässig zum DM gefahren und habe mir eine neue Bürste sowie ein Backup gekauft – sicher ist sicher.

Auch ein halbes Jahr später bin ich voll des Lobes für dieses kleine und eher unscheinbare, für mich jedoch unschätzbar wertvolle, Helferlein. Ich möchte es definitiv nie mehr missen und es ist fester, nicht mehr wegzudenkender Bestandteil meiner Haarroutine.

Fazit: Hier habe ich für kleines Geld ein fantastisches Produkt gefunden, das ich mir immer wieder nachkaufen werde. Ohne ein Backup im Schrank werde ich nervös und ich kann mir keine Haarwäsche mehr ohne vorstellen. Gerade mit zunehmender Länge sind die „Werkzeuge“ einfach immer entscheidender und ich bin froh, dass ich die Haare noch während des Waschens entwirren kann und nach dem Lufttrocknen kaum mehr Knoten zum auseinanderfriemeln habe. Klare Kaufempfehlung!

Advertisements

[Review] Neue ebelin Bürsten – Top und Flop

IMG_0268

Je länger meine Haare wurden, desto sorgfältiger habe ich meine „Werkzeuge“ ausgesucht. Denn mit zunehmender Länge stiegen auch die Ansprüche der Haare sowie mein Interesse an den entsprechenden Produkten. Als dann ebelin letzten August neue Produkte ankündigte, konnte ich es kaum mehr erwarten, dass die Produkte im DM erhältlich waren.

Im Oktober war es dann soweit und ich holte mir die drei obigen Bürsten und machte mich ans Testen. Die ebelin Shampoo- und Massagebürste habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen und sie ist fixer Bestandteil meiner Haarroutine. Wie sehr merkte ich, als sie mir vor kurzem in der Dusche unglücklich aus der Hand fiel und dabei die Halterung zerbrach. Mir war eines klar: vor der nächsten Haarwäsche musste unbedingt eine neue her. Gesagt, getan und auch gleich noch ein Backup mitgenommen.

Für mich ist dieses Produkt einfach perfekt zum Entwirren der grosszügig mit Conditioner versehenen nassen Haare. Dank der grossen und dicken Borsten kann ich sehr präzsise und kontrolliert arbeiten und anschliessend lassen sich die luftgetrockneten Haare viel leichter kämmen. Top-Produkt!

Kommen wir zu der putzigen computermausförmigen Bürste. Hier ist ebelin ein tolles Dupe zum Tangle Teezer gelungen. Dank des farblich abgesetzten Abschnitts liegt die Bürste sicher in der Hand und in der Anwendung steht sie dem Original in nichts nach. Einzig für unterwegs würde ich einen Tangle Teezer Compact Styler verwenden, da dieser über eine Schutzkappe verfügt. Ohne würden sich die Borsten sehr schnell verbiegen.

Zur Anwendung gelangt das Produkt hier wie folgt: ich verwende den ebelin Professional Entwirrkünstler nach wie vor zum Auskämmen der Zopfquaste. Meiner Meinung nach ist dies eine der schonendsten Methoden, die Zopfquaste auszukämmen und danach ist sie so herrlich seidig-weich. Für diesen Zweck ein absolutes Top-Produkt!

Ab und an verwende ich den Entwirrkünstler auch für die untersten 25-30cm, doch dies nur selten, da ich nach wie vor der Ansicht bin, dass ich aufgrund der grossen Borstenfläche nicht genügend Kontrolle über das Werkzeug habe. Zudem sind die Borsten eher kurz, so dass ich gar nicht durch alle Haare komme.

Dann wäre noch das dritte Produkt im Bunde, nämlich die ebelin Professional Mini-Haarschutzbürste. Mit ihr bin ich bisher leider gar nicht warm geworden. Zwar ist sie perfekt verarbeitet, schaut euch das auf dem Bild unbedingt genauer an! Die einzelnen Borsten sind nicht auf die Fläche aufgesteckt, sondern darin versenkt. Das hat den Vorteil, dass keine Haare ausgerissen werden. Wie oft ist mir das mit den normalen Bürsten passiert, dass sich Haare zwischen der Borste und dem Kissen verfangen haben und dann ausgerissen oder abgebrochen wurden.

Was mir hingegen gar nicht behagt, ist das Kämmgefühl generell. Durch die grosse Fläche habe ich im Vergleich zu einem Kamm viel weniger Kontrolle, spüre Knoten oftmals erst viel zu spät und durch die kurzen Borsten, komme ich gar nicht durch die gesamten Haare hindurch. Einzige Möglichkeit ist, wenn ich die Haare direkt am Körper bürste, so dass ich die Bürste richtig aufdrücken kann. Doch auch das ist nicht optimal für mich. Hier bleibe ich dann doch lieber bei meinem bewährten Hercules Sägemann Kamm und muss die ebelin Professional Mini-Haarschutzbürste leider als Flop-Produkt bezeichnen.

Kennt ihr die Produkte? Was verwendet ihr zum Kämmen? Welches sind eure Lieblinge?


[aufgebraucht] Februar 2015

IMG_0249

In diesem aufgebraucht Post gibts ein nicht-kosmetisches Produkt sowie die typischen Winter-Empties – ich hoffe, dass der Frühling schon sehr bald Einzug hält. Wenn es nach meiner Haut ginge, wäre er schon seit ein paar Wochen da. Trockenheitsalarm von Kopf bis Fuss und kein Ende in Sicht *seufz*. Ein alljährlich wiederkehrendes Zeichen, dass der Frühling vor der Tür steht.

Cosnature – Regenerationsöl Granatapfel

Dieses Öl hatte ich in meiner ersten Blogger BIOty Box und ich fand es fantastisch! Der Duft war herrlich leicht und hatte zitrische Noten. Dazu zog das Öl superschnell ein und war extrem ergiebig. Es hat wesentlich länger gehalten, als dies beim Alverde Mamaglück Körperöl Wilde Malve der Fall ist. Der Pflegewirkung tat das keinen Abbruch und nach dem Auftrag zog das Öl superschnell ein. Zum ausführlichen Review gehts hier langNachkauf: ja.

Ebelin Shampoo- und Massagebürste

Wie kann man eine Bürste aufbrauchen, werdet ihr euch jetzt zu recht fragen. Tja, kann man, wenn sie einem unglücklich aus der Hand fällt und dann die Halterung des Bürstenkissens zersplittert. Leider war die Bürste nicht zu reparieren und durch die Absplitterungen sind scharfe Kanten entstanden. Dadurch war sie für mich leider nicht mehr zu gebrauchen.

Da ich aber ohne nicht mehr auskomme, gings quasi notfallmässig ab zu DM und ich hab mir eine neue sowie ein Backup gekauft. Ich kann mir mittlerweile eine Haarwäsche ohne dieses Helferlein nicht mehr vorstellen und habe bereits eine regelrechte Lobeshymne verfasstNachkauf: bereits geschehen.

Martina Gebhardt – Eye Care

Mit diesem Produkt war ich anfänglich sehr zufrieden, doch dann liess die Wirkung irgendwann nach und ich hatte wieder diese trockenen Stellen zwischen beweglichem Lid und Brauenbogen. Deshalb bin ich auf ein anderes Produkt umgestiegen und habe die Eye Care erstmal links liegen lassen. Leider wohl zu lange, denn als ich das Pöttchen vor ein paar Tagen hervorholte, stellte ich leider fest, dass die Creme gekippt ist. Ich hätte sie gerne zweckentfremdet und aufgebraucht, doch leider geht das nicht. Schade. Nachkauf: nein.

Martina Gebhardt – Rose Bodylotion*

Diese Bodylotion ist zu meiner Lieblingsbodylotion avanciert, denn sowohl die Inhaltsstoffe wie auch Duft und Pflegewirkung haben mich nachhaltig beeindruckt. Als alleiniges Pflegeprodukt im Winter wäre sie nicht ausreichend, doch im Wechsel mit einem Körperöl hat sie sich sehr gut geschlagen.

Das Produkt hat bei regelmässiger Anwendung und im Wechsel mit einem Körperöl ein gutes halbes Jahr gehalten. Klar, im Sommer creme ich massiv weniger als im Winter, doch die Zeitspanne von Juli bis Februar ist schon aussagekräftig, sind doch so drei der vier Jahreszeiten abgedeckt. Somit würde ich das Produkt durchaus als ergiebig einstufen. Der Preis von 19.50 Euro ist schon sehr hoch und somit ist es eher ein Luxusprodukt, welches ich mir schenken lasse oder mir selbst schenken würde. Das dazugehörige Review findet ihr hierNachkauf: ja, jedoch nicht regelmässig.

Was habt ihr diesen Monat aufgebraucht? Waren Favoriten dabei?

 

*PR-Sample

 


[Haare] Winterliche Haarroutine – Waschen

IMG_0082

Der Winter ist sicherlich nicht die liebste Jahreszeit unserer Haare. Trockene Heizungsluft, kalte Wintertage – irgendwann reicht es auch den genügsamsten Haaren und sie werden trocken, plusterig und fordern gaaaaanz viel Aufmerksamkeit.

Alles in allem bin ich mit sehr pflegeleichten Haaren gesegnet, wofür ich zutiefst dankbar bin. Dennoch fordern auch sie im Laufe des Winters etwas mehr Aufmerksamkeit, welche ich ihnen auch gerne widme. Im Folgenden zeige ich euch nun meine winterliche Haarroutine.

Auf dem Bild sehr ihr meine aktuellen Gerätschaften und Produkte, welche ich für die Haarwäsche benötige. Bewusst nicht auf dem Bild ist das Shampoo, weil ich dieses alle paar Monate wechseln muss. Leider wirken bei mir Shampoos immer nur über einen gewissen Zeitraum und danach bleiben die Haare nach der Wäsche strähnig und klebrig. Dann weiss ich jeweils, dass es wieder Zeit für einen Wechsel ist.

Als Hintergrund fungiert mein liebstes Duschtuch, in welches ich die nassen Haare nach der Wäsche einwickle und erst mal eine dreiviertel bis eine ganze Stunde vortrocknen lasse. Es ist eigentlich zu klein für meine Länge, wenn man die Haare jedoch etwas umklappt, passt das schon. Anschliessend lasse ich die Haare komplett lufttrocknen, egal zu welcher Jahreszeit.

Der erste Schritt in meiner Routine ist die normale Haarwäsche mit Shampoo. Ich mache jeweils zwei Waschgänge und danach sind die Haare sauber. Shampoo verwende ich nur für den Ansatz bis ca. Schulterlänge, die restlichen Längen werden beim Auswaschen gereinigt, wenn das Shampoo durchfliesst.

Nach der Reinigung folgt mit Schritt zwei der Conditioner, welchen ich ab ca. Schulterlänge grosszügig bis in die Spitzen verteile. Hier bin ich definitiv nicht geizig mit dem Produkt. Leider geht mein Lieblingsconditioner, die Balea Seidenglanzspülung Feige + Perle, aus dem Sortiment. Das Nachfolgeprodukt kommt aufgrund der Inhaltsstoffe leider nicht in Frage – Alkohol gehört meiner Meinung nach nicht in eine Spülung und auch sonst hat sich so einiges geändert – und daher bunkere ich gerade grössere Mengen, damit ich über die Runden komme. Vielleicht ist ja dann der Nachfolger des Nachfolgers wieder ein Volltreffer.

Wenn ich die Spülung grosszügig in den Längen verteilt habe, kommt die ebelin Shampoo- und Massagebürste zum Einsatz. Ich kämme die Längen vorsichtig von unten nach oben durch und arbeite mich in kleinen Schritten (5-10cm) langsam hoch. So wird zum einen die Spülung optimal im Haar verteilt, zum anderen werden lose Haare entfernt und Knoten entwirrt. Anschliessend werden die Haare mit warmem Wasser gut ausgespült.

Dies entspricht soweit meiner Standard-Routine, welche ganzjährig zum Einsatz kommt. Im Winter sind meine Haare etwas pflegebedürftiger und so kommt ein weiterer Schritt dazu. Dazu benötige ich die Kanne sowie das Jojobaöl. Ich gebe 3-4 Tropfen Öl in die Kanne und fülle sie mit hohem Druck aus der Brause auf. Durch den hohen Druck wird das Öl optimal im Wasser verteilt und kann sich so dann besser im Haar verteilen.

Kaum ist das Wasser eingefüllt, tunke ich meine Längen in die Kanne, schwenke sie kurz darin, ziehe sie raus und wiederhole die Prozedur noch einmal. Die Haare fächern sich im Wasser wunderbar auf und so kann das im Wasser verteilte Öl überall rankommen. Nach dem zweiten Mal schwenken drücke ich vorsichtig das Wasser aus den Längen und befördere sie dann ohne Ausspülen direkt ins Duschtuch.

Durch diesen Zwischenschritt habe ich meine winterplusterigen Längen gut in den Griff gekriegt. Die Haare sind schwer und gesättigt, dabei jedoch überhaupt nicht ölig oder strähnig. Eine zeitlang habe ich das Öl direkt in den Conditioner gegeben, mir gefällt jedoch die sogenannte Öltunke vom Ergebnis her besser. Ich denke, dass ich meine Haare so gut durch den Winter bekommen werde. Im Sommer ist dann wieder Pflegeminimalismus angesagt.

Was ist eure Winterroutine? Ändert ihr überhaupt etwas oder pflegt ihr das ganze Jahr hindurch gleich?


[Was wurde aus…] Melvita Huile lactée démaquillante

IMG_5457

Es ist mal wieder an der Zeit ein Produkt zu re-reviewen. Denn gerade im Langzeittest können Produkte erst so richtig zeigen, was sie drauf haben. Vorhang auf also, für das Huile lactée démaquillante von Melvita!

Ich verwende das Produkt nach wie vor regelmässig, allerdings nicht mehr zum Abschminken. Nicht, dass es dafür nicht geeignet wäre – im Gegenteil, es entfernt zuverlässig Abdeckstift und Co. und hinterlässt dabei ein samtiges Hautgefühl ohne jegliches Spannen.

Dennoch habe ich das Produkt umfunktioniert und zwar im Rahmen meiner Suche nach einer geeigneten Gesichtsbürste. Zu einer Gesichtsbürste gehört immer auch ein Reinigungsprodukt und als ich mit dem dafür vorgesehenen einfach nicht zurechtgekommen bin, habe ich spontan zum Huile lactée démaquillante gegriffen und es hat funktioniert.

In Kombination mit dem ebelin Gesichtspeeling + Massagepad verwendet, werden abgestorbene Hautschüppchen schonend entfernt und dank der rückfettenden Wirkung des Huile lactée démaquillante reicht es völlig aus, nach dem Abspülen mit Wasser noch etwas Hydrolat aufzusprühen. Eine zusätzliche Creme oder ein Öl sind nicht nötig.

Pro Wange sowie für die Stirn benötige ich jeweils zwei bis drei Tropfen Produkt, welche ich direkt auf das Pad gebe. Danach fahre ich in kreisenden Bewegungen über die jeweilige Partie und geniesse die Massage. Auf diese Art und Weise verwendet, ist das Produkt natürlich enorm ergiebig. Dazu kommt, dass mir max. eine Anwendung pro Woche ausreicht.

Fazit: Manchmal entdeckt man aus der Not heraus ganz neue Anwendungsmöglichkeiten für ein bereits als sehr gut empfundenes Produkt. Da ich mit Abschminkprodukten zur Genüge eingedeckt bin, werde ich das Huile lactée démaquillante von Melvita weiterhin zweckentfremden. Auch im neuen Anwendungsgebiet bin ich mehr als angetan von dem Produkt.

Zweckentfremdet ihr auch Produkte? Macht ihr das eher mit geliebten oder ungeliebten Produkten?

 

Dieses Produkt wurde mir von Attitude-Bio kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.


[anitaswelt] Meistgeklickt 2014

Mit diesem Beitag schliesse ich mein Blogger-Jahr 2014 definitiv ab. Gwen von Gwenstical hat mich getagged und möchte wissen, welches denn im vergangenen Jahr die meistgeklickten Beiträge auf meinem Blog waren. Dieser Aufforderung komme ich doch sehr gerne nach und zeige euch im folgenden die fünf meistgeklickten Beiträge. Wenn ihr die dazugehörigen Artikel lesen wollt, dann klickt auf die Bilder.

Platz 5 – [Review] Ponyhütchen Deocremes

IMG_5233

Wie schon im letzten Jahr geht der fünfte Platz an Deocremes. Diesmal an die von Ponyhütchen, welche sich als treue Begleiter im Alltag erwiesen haben. Ich freue mich, dass es nun auch in diesem Bereich verschiedene Hersteller gibt, dennoch habe ich zur Zeit bei Deocremes einen Bestellstopp eingelegt und möchte erstmal aufbrauchen, bevor es wieder Neuzugänge gibt.

Platz 4 – [Preview] Neue Ebelin Bürsten


ebelin-professional-entwirrkÅnstler-rosa

Eine [Preview] in den Top 5 Beiträgen ist eine Premiere. Ihr scheint euch genauso sehr wie ich auf die neuen Ebelin Bürsten gefreut zu haben. Die drei vorgestellten habe ich mir wie angekündigt geholt, zwei davon  – den Entwirrkünstler und die Shampoo- und Massagebürste – benutze ich regelmässig, wobei es letztere sogar in meine Jahresfavoriten geschafft hat.

Und nun geht es auch schon ab aufs Treppchen:

Platz 3 – [Review] Dr. Hauschka – meine Gesichtsroutine

IMG_3286

Wie schon im letzten Jahr belegt dieser Beitrag den Bronze-Platz. Die Gesichtswaschreme ist zum Klassiker mutiert, die anderen beiden Produkte (Gesichtstonikum spezial und Gesichtsöl) wurden durch solche ersetzt, welche für meine Haut einfach besser funktionieren.

Platz 2 – [Review] Alverde Mamaglück Körperöl Wilde Malve

IMG_5143

Mein Lieblingskörperöl auf Platz 2 vorzufinden freut mich natürlich ungemein. Ich mag dieses Produkt nach wie vor sehr gerne und kehre immer wieder zurück. Die tolle Wirkung gepaart mit der guten Erhältlichkeit, dem dezenten Duft und dem kleinen Preis sind für mich absolute Kaufargumente. Da das Produkt im DM nicht bei den anderen Körperölen steht, entdeckt man es oftmals nicht einfach so.

Platz 1 – [Was wurde aus] Pai Skincare Rosehip BioRegenerate Oil 

IMG_4652

Nachdem letztes Mal die erste Review zu diesem wundervollen Produkt ganz oben auf dem Podest stand, wurde es dieses Jahr die Re-Review nach sechs Monaten. Ich fühle mich dadurch bestätigt, die Kategorie [Was wurde aus] auch in diesem Jahr fortzuführen und reviewte Produkte nach mindestens sechs Monaten – manchmal aus später – nochmals hervorzuholen und zu berichten, was daraus geworden ist. Welche Produkte konnten sich in meiner Routine etablieren? Welche sind in der Versenkung verschwunden und weshalb? Auch solchen Fragen nachzugehen halte ich für essentiell wichtig und werde mich ihnen auch im neuen Jahr stellen.

 

Ich werde jetzt niemanden explizit taggen, wer sich angesprochen fühlt, darf das Stöckchen aber gerne mitnehmen und mir den Link in die Kommentare stellen!


[Favoriten] Jahresfavoriten 2014

IMG_0032

Nach dem [aufgebraucht] Post folgen nun meine Jahresfavoriten 2014. Ich war erstaunt, dass es alle Produkte aus den letzten Jahresfavoriten in die neuen geschafft haben! Das waren und sind also wahre Favoriten, zu denen sich ein paar neue gesellen.

Alverde Körperbutter

Die oben abgebildete Körperbutter steht symbolisch für die Alverde Körperbutter. Ich verwende sie in erster Linie als Fusscreme, doch gerade wenn ich unterwegs bin und nicht so viele Produkte mitschleppen will, kommt sie durchaus auch multifunktional zur Anwendung, nämlich als Handcreme, Lippenpflege, Bodylotion und auch mal für die Haare. Ich mag sowohl die Standardversion Macadamianuss Karitébutter als auch die meisten der wechselnden LEs.

Pai Skincare Rosehip BioRegenerate Oil

Dieses Gesichtsöl ist seit gut eineinhalb Jahren alleiniger Favorit in Sachen Gesichtspflege. Ab und an habe ich daran gedacht, etwas anderes auszuprobieren, doch wenn ich schon total zufrieden bin, weshalb sollte ich? Daher habe ich es gelassen und verweise an dieser Stelle auf meine Lobeshymnen hier und hier.

Oben auf dem Bild sehr ihr übrigens die zweite Flasche – lassen wir dieses Bild für die Ergiebigkeit des Produkts sprechen!

Ich verwende das Öl einmal täglich und es war auch lange nach dem Überschreiten des „Ablaufdatums“ – auf der Flasche steht, dass man es innert sechs Monaten nach dem Öffnen verbrauchen soll –  einwandfrei.

Körperöle

Das Regenerationsöl Granatapfel von Cosnature, welches in meiner ersten Blogger BIOty Box war, steht sinnbildlich für Körperöle im allgemeinen. Ich verwende sowohl dieses als auch das von Alverde, welches in den letzten Jahresfavoriten abgebildet war, regelmässig und gerne. Da ich aber nicht verschiedene Produkte gleichzeitig anbrechen möchte, verwende ich sie seriell und nicht parallel.

Ich verwende Körperöle jeweils abends nach dem Duschen und trage sie auf die noch leicht feuchte Haut auf. Das streichelzarte Gefühl danach gefällt mir sehr gut und die Pflegewirkung ist auch im Winter absolut ausreichend. Im Sommer verwende ich es höchstens einmal die Woche, im Winter dann doch dreimal und mehr, meist im Wechsel mit einer Bodylotion.

Deocremes

Auch die Coquette Deocreme von Wolkenseifen steht stellvertretend für ihre Gattung. Neben den wunderbaren Produkten von Wolkenseifen (erstes Reviewsechs Monate später oder auf Reisen) habe ich 2014 die tollen Deocremes von Ponyhütchen kennen und lieben gelernt.

Auch nach zweieinhalb Jahren vergeht kein einziger Tag ohne Deocreme und ein Wechsel zurück zu konventionellen Produkten ist für mich definitiv ausgeschlossen. Umso mehr freue ich mich, dass es auch in diesem Bereich mittlerweile verschiedene Hersteller gibt.

Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme

Seit November 2012 ist dieses Produkt unangefochtener Favorit und Basis meiner Gesichtsroutine. Ich kaufe es immer und immer wieder nach und schätze sowohl seine Wirkung als auch seine Ergiebigkeit. Bei einmal täglicher Anwendung reichte mir die letzte Tube für sage und schreibe acht Monate! Möge dieses Produkt ewig im Sortiment bleiben!

Balea Seidenglanzspülung Feige + Perle

Im Bereich der Haarpflege, genauer gesagt bei den Pflegespülungen, bin ich einem der ganz wenigen KK Produkte in meinem Badezimmer treu geblieben. Ich liebe diese Spülung, keine andere beschert mir schönere Haare und pflegt die Längen gerade richtig. Zudem sorgt sie für dezenten, frischen Duft, welcher auch eine Woche nach der Haarwäsche noch in den Haaren haftet, sowie für ausgezeichnete Kämmbarkeit.

Auch nach über zwei Jahren im Dauergebrauch ist die Wirkung nach wie vor perfekt – was ich von Shampoos leider nicht sagen kann. Shampoos wechsle ich öfters mal, doch dieser Spülung bleibe ich treu und habe immer ein bis zwei Backups im Schrank stehen. Auch die Balea Seidenglanzspülung Feige + Perle habe ich reviewt und nach sechs Monaten erneut beurteilt.

Couleur Caramel BB Crème*

Ungefähr ein halbes Jahr nach dem Absetzen der Pille hatte ich unglaublich viele Unreinheiten, welche sich leider als sehr hartnäckig erwiesen haben. Umso glücklicher war ich, als ich in just dieser Zeit die Couleur Caramel BB Crème zum Testen zugeschickt bekam. Ich bin total happy mit diesem Produkt und habe es regelmässig verwendet. Zur Zeit benötige ich es nur noch punktuell, da sich die Haut langsam aber sicher zu beruhigen scheint. Hoffen wir mal, dass es so bleibt. Zum Produktereview gehts hier lang.

Ebelin Gesichtspeeling + Massagepad

Dieses Pad hat sich still und heimlich in meine Routine geschlichen. Da ich keine Peelings mache, habe ich mit verschiedenen Kombinationen experimentiert, um die abgestorbenen Hautschüppchen schonend zu entfernen. Dabei hat sich das Ebelin Gesichtspeeling + Massagepad als Favorit herauskristallisiert. Dass ich es zudem auch zur Pinselreinigung verwenden kann, gefällt mir umso besser. Multifunktionale Produkte begeistern mich nach wie vor.

Ebelin Shampoo- und Massagebürste

Und gleich noch ein Ebelin Produkt hat es in meine Jahresfavoriten geschafft! Ab einer Haarlänge von ca. Mitte Oberschenkel hatte ich zunehmend Probleme, die Haare bei der Wäsche zu entwirren. Genau dafür habe ich die Bürste gholt und nachdem ich sehr grosszügig Conditioner in die Längen verteilt habe, arbeite ich mich vorsichtig von den Spitzen aus hoch. So kann ich die Haare noch in der Dusche wunderbar entwirren und habe seither massiv weniger Knoten und brauche viel weniger Zeit, um die luftgetrockneten Haare dann gründlich zu kämmen. Seither ist die Ebelin Shampoo- und Massagebürste nicht mehr aus meiner Haarroutine wegzudenken.

Haarschmuck

Da ich meine Haare die meiste Zeit geduttet trage, mag ich gerne Abwechslung beim Haarschmuck. In die Jahresfavoriten haben es zwei Stücke geschafft, die sehr oft zum Einsatz kommen. Dieser Acrylstab von Eaduard Hairsticks war mein allererster Haarstab überhaupt und legte quasi den Grundstein zu meiner Sammlung. Die Stäbe sind unkaputtbar, wasserfest und es gibt sie in allen Farben des Regenbogens. Ich trage sie zum Rumgammeln, Duschen, Sport, Festivals, Konzerten und zu vielen anderen Gelegenheiten.

Die Fake Ficcare habe ich aus dem Bijou Brigitte und ich lackiere sie jeweils mit Nagellack um. So komme ich einfach und günstig zu vielen verschiedenfarbigen Spangen und kann dazu auch ein bisschen kreativ tätig sein. Dieses ist übrigens eines der ganz wenigen Produkte aus dem normalen Handel, welches bei meiner Haarlänge und -menge passt. Allen anderen Haarschmuck habe ich bei spezialisierten Herstellern gekauft.

 

Welches sind eure Jahresfavoriten? Ohne welche Produkte wollt ihr nicht mehr sein?

 

* PR Sample