[Review] M-Budget Kräuter Shampoo

2015-09-04 14.21.46

Seit DM die Balea Haarprodukte überarbeitet hat, musste ich mich vermehrt nach Alternativen umschauen. Dazu kommt, dass ich kein Shampoo über lange Zeit hinweg verwenden kann, weil es irgendwann nicht mehr richtig wirkt. Egal ob teuer oder billig, NK oder KK – früher oder später tritt dieser Effekt immer ein.

So stand ich eines Tages ratlos in der Migros und überlegte, was ich denn nun für ein Shampoo nehmen sollte, da fiel mir das M-Budget Kräutershampoo ein, das ich vor Jahren oft und gerne verwendet habe. M-Budget ist nichts anderes als die hauseigene Billiglinie, doch bisweilen gibts da richtig gute Produkte.

Kommen wir als erstes mal zu den Inhaltsstoffen:

AquaSodium Laureth SulfateCocamidopropyl BetaineSodium ChlorideparfumPolyquaternium-10Chamomilla Recutita Flower Extract, Melissa OfficinalisLeaf Extract, Achillea Millefolium Extract, Viscum Album Leaf Extract,  Foeniculum Vulgare Fruit Extract, Humulus LupulusExtract, Valeriana Officinalis Root Extract, Propylene glycol,  Sodium formate, Sodium benzoate, Potassium sorbateCitric AcidCI 19140CI 42090

Wie man sehen kann, enthält das Shampoo weder Silikone noch Alkohol – ich war überrascht und es stellte sich vorsichtiger Optimismus ein. Bei einem Preis von 0.75 CHF musste ich nicht lange überlegen und packte mir eine Flasche davon ins Körbchen.

Nach der ersten Wäsche war ich nicht wirklich zufrieden. Die Haare fühlten sich irgendwie seltsam an, ich konnte aber nicht wirklich eruieren, was mich denn genau daran gestört hat. So wanderte das Shampoo erstmal aufs Regal. Ein paar Monate später wars dann soweit und mein Balea Seidenglanz Shampoo Feige + Perle erbrachte nicht mehr die gewünschte Waschleistung. Kurzerhand durfte das M-Budget Kräutershampoo erneut in die Dusche einziehen und siehe da, jetzt war ich absolut zufrieden damit.

Das Shampoo schäumt gut auf, reinigt die Haare ohne sie auszutrocknen und ich kann meinen wöchentlichen Waschrhythmus problemlos aufrecht erhalten – trotz Sport und hochsommerlicher Temperaturen. Der Duft ist kräutrig-herb und erinnert an Herren-Duschgel, was mir aber einerlei ist, da er nach der Wäsche nicht im Haar verbleibt. Die Waschleistung ist 1a und zweimal shampoonieren reicht wunderbar aus, um anschliessend herrlich weiche und saubere Haare zu haben.

Ich verwende das Produkt jetzt seit etwas mehr als zwei Monaten und die Waschleistung ist nach wie vor top. Hoffentlich bleibt es noch lange so, denn es wäre schön, auch diesseits der Grenze auf bewährte Produkte zurückgreifen zu können.

Fazit: Ein tolles Shampoo ohne Silikone und Alkohol zum kleinsten Preis und das noch diesseits der Grenze – ich bin begeistert, zumal auch die Waschleistung absolut top ist. Ich werde es weiter verwenden und hoffe, dass die Wirkung noch lange nicht nachlässt.


[aufgebraucht] Juni 2015

IMG_0517

Bei herrlichstem Sommerwetter darf ich mich dem bisher wohl umfangreichsten [aufgebraucht] Post auf anitaswelt widmen. Keine Ahnung, wie ich das geschafft habe, doch es ist definitiv alles im Juni leer geworden. Ich bin jetzt schon gespannt auf die Juli Ausgabe!

Sante Dental Med Zahncreme Vitamin B12

Eine tolle Zahncreme, die ich gerne genutzt habe und die sich als Alternative zu der von Lavera etablieren wird. Das zugefügte B12 kommt mir natürlich entgegen und daher werde ich das Produkt regelmässig nachkaufen. Ich mochte den nicht allzu scharfen Pfefferminzgeschmack und das Produkt tat zuverlässig was es sollte. Zum ausführlichen Review gehts hier lang. Nachkauf: ja.

Lavera Lippenbalsam Chai LE

Dieser Lippenbalsam war leider limitiert, mochte ich doch den dezenten Chai Duft total gerne. Für die kalte Jahreszeit war er aufgrund seiner schweren und wachsigen Textur perfekt geeignet, zur Zeit wäre er mir jedoch zu reichhaltig. Ich bin gespannt, ob es gegen Ende Jahr wieder ein ähnliches Produkt aus dem Hause Lavera geben wird. Nachkauf: leider nicht möglich.

Avène Eau Thermale

Dieses Produkt taucht zum allerersten Mal auf dem Blog auf. Ich hatte es eine gefühlte Ewigkeit in Gebrauch. Nutzte ich es anfänglich als Erfrischung an Hitzetagen, dient es mir mittlerweile zum Abnehmen des Makeup-Entferners. Hier leistet es mir wertvolle Dienste. Klar, ich könnte auch Leitungswasser benutzen, doch leider ist unseres dermassen kalkhaltig, dass ich sofort supertrockene Haut kriege und das verträgt sich so gar nicht mit dem Konzept der fettfreien Nachtpflege. Mittlerweile steht die grosse Flasche im Bad, eine kleine gabs bei der Aktion gratis dazu. Die wird mir diese Woche sicher die eine oder andere Erfrischung bescheren. Nachkauf: bereits erfolgt.

Ponyhütchen Duschmilch „Herbstlaub“

Diese Kleingrösse hatte ich in meiner Ponyhütchen Überraschungsbox Herbst 2014. Der Duft ist einfach göttlich und ich könnte mich echt reinlegen! Leider war es ein saisonales Produkt und ist zur Zeit nicht erhältlich. Ich hoffe sehr, dass es bald ein Revival geben wird. In der Zwischenzeit geniesse ich aber einfach den Sommer und schwärme euch von diesem herrlichen Produkt vor. Nachkauf: Zur Zeit leider nicht möglich.

Aubrey Organics GPB Balancing Shampoo

Eines meiner absoluten Lieblingsshampoos, welches zwischendurch immer mal wieder zum Einsatz kommt. Leider funktioniert auch dieses Shampoo nicht über einen längeren Zeitraum, so dass ich jeweils abwechseln muss. Aufgrund der enthaltenen Proteine werden meine Haare nach einer gewissen Zeit richtiggehend störrisch, so dass ich einen doppelten Grund zum Abwechseln habe. Ich mag sowohl den Duft als auch die Reinigungsleistung sehr gerne. Nachkauf: ja.

Alverde Mamaglück Körperöl Wilde Malve

Mein absolutes Lieblingskörperöl, das ich immer wieder nachkaufe. Fantastische Pflegewirkung trifft umwerfenden Duft – was braucht frau mehr? Ich bin nach wie vor hin und weg von diesem Schätzchen aus der Drogerie! Auch wenn der Pflegebedarf zur Zeit so gut wie Null ist, habe ich immer eine Flasche dieses Körperöls vorrätig. Nachkauf: ja.

Balea Creme Seife Purple Kisses LE

Die Balea Creme Seifen verwende ich zum Brillenputzen und dementsprechend lange halten sie auch. Bei dieser mochte ich den Duft noch ganz gerne, doch letzten Endes ist mir einerlei, welche ich hierfür verwende. Ich packe einfach bei Bedarf eine neue ins Körbchen, ob limitiert oder aus dem Standardsortiment ist absolut zweitrangig. Nachkauf: nicht möglich.

Aubrey Organics Organic Jojoba Oil

Dieses Öl stammt noch aus meiner allerersten iherb Bestellung. Lange, lange, lange hat es gehalten! Meine Haare mögen Jojobaöl nicht supergerne, ab und an vertragen sie es aber schon. Daher dauerte es auch sehr lange, bis das Fläschchen endlich leer war. Leider steht noch ein Backup im Schrank. Nachkauf: nein.

p2 4-Step-Polishing File

Beim Thema Nagelfeile bin ich nicht wirklich festgelegt. Bisher hatte ich die von H&M und bei einem DM Besuch hüpfte dann dieses Exemplar ins Körbchen. Leider hat es nicht annähernd so lange gehalten wie das Konkurrenzprodukt. Der Effekt beim Feilen war sehr schnell gleich null und somit muss das Teil weg. Nachkauf: nein.

Was wurde bei euch alles leer? Habt ihr Favoriten? Was werdet ihr euch sicher nicht nachkaufen?


[Box] Fairy Box Juni 2015

IMG_0476

Bis das putzige Vögelchen die Fairy Box in die Schweiz geflogen hat, dauert es immer ein bisschen länger. So wusste ich bereits, was der Inhalt der Juni Box ist. Nichtsdestotrotz zeige ich sie euch hier, denn es sind ein paar sehr schöne Produkte dabei.

Ecowell Shampoo

Diese Marke war mir bisher gänzlich unbekannt und genau das ist das Schöne an so einer Überraschungsbox, man kommt endlich mal aus seiner Komfortzone raus. Bei Ecowell handelt es sich um eine türkische Marke, über die jedoch noch nicht sehr viel im Netz zu finden ist. Ich bin gespannt, ob sie sich im deutschsprachigen Raum wird etablieren können.

Das Shampoo ist frei von (ich zitiere von der Rückseite):

harmful synthetic chemicals, silicon, parabens, SLS, SLES, coloring agents, liquid paraffin or any petroleum based chemicals.

Dazu trägt das Shampoo das ICEA Siegel. Auf Codecheck wäre mir jetzt nichts aufgefallen, was tierischer Herkunft sein könnte, eine klare Vegan-Deklaration gibt es jedoch weder auf der Tube noch auf dem Begleitkärtchen.

Originalgrösse, 200ml, EUR 13.00.

Ecowell Conditioner

Schön, dass es in der Box den passenden Conditioner zum Shampoo gibt – und zwar ebenfalls in Originalgrösse. Die „frei von“-Deklaration ist dieselbe wie beim Shampoo, daher liste ich sie hier nicht nochmals auf.

Bei Codecheck wäre mir auch zu diesem Produkt kein Inhaltsstoff tierischer Herkunft aufgefallen, jedoch fehlt auch hier sowohl auf der Tube als auch auf dem Kärtchen eine eindeutige Vegan-Deklaration. 16 Euro für eine Vollgrösse ist schon sehr teuer, zumal ich bei meiner Haarlänge jeweils eine ziemlich grosse Menge an Conditioner benötige.

Originalgrösse, 200ml, EUR 16.00.

Sonett Rosmarin Handseife

Über diese Seife aus dem Hause Sonett freue ich mich ganz besonders. Ich mag die Marke und hier stellt sich die Vegan-Frage gar nicht erst: die Vegan-Blume befindet sich auf der Rückseite. Mit 120ml erhält man eine grosszügige Probiergrösse, welche sich auch für auf Reisen eignet. Für die Inhaltsstoffe verweise ich wiederum auf Codecheck.

Interessant an diesem Produkt ist der Vermerk „Basische Pflege für Hände, Gesicht und den ganzen Körper“. Gerade auf Reisen sind multifunktionale Produkte praktisch und platzsparend. Ich bin gespannt, wie sich die Seife im Allround-Test bewähren wird.

Kleingrösse, 120ml, EUR 0.99.

Benecos Natural Trio Blush „Fall in Love“

Neben Pflege und Seife war auch ein dekoratives Produkt in der Fairy Box enthalten. Die Beschreibung auf der Begleitkarte ist wie folgt:

Seidiges Puder-Rouge-Trio: leuchtender Pfirsichton (gibt Frische), heller Rosé-Champagner-Ton (setzt Highlights), kräftiger Rosenholzton (konturiert). Strahlend erfrischender Teint für jeden Tag.

Dieses Produkt ist leider nicht vegan und ich muss schauen, was ich damit mache. Schön anzusehen ist es auf jeden Fall und ich glaube, dass es auch in der Anwendung einen guten Job macht. Aber leider nicht bei mir.

Originalgrösse, 5g, EUR 3.99.

Rougepinsel

Passend zum dekorativen Produkt lag auch ein Pinsel in der Box. Leider ein NoName Produkt, das es mir verunmöglicht mehr über den Pinsel herauszufinden. Ich hätte gerne gewusst, ob der Pinsel aus synthetischen oder aus Tierhaaren gebunden wurde. Klar, ich könnte den Test machen (ein einzelnes Haar in eine Flamme halten, man riecht den Unterschied deutlich) doch ich möchte ihn dafür nicht aus der Umverpackung nehmen.

Originalgrösse, EUR 3.95.

Fazit: Alles in allem eine gelungene Box mit einer ausgewogenen Mischung aus pflegenden und dekorativen Produkten. Schön finde ich, dass Shampoo und Conditioner derselben Marke in Originalgrösse vertreten sind, so kann man ausgiebig testen. Ebenso gefällt mir, dass es auch neue Marken in die Box schaffen und so Abwechslung in den „Boxenalltag“ kommt.

Was mir in der aktuellen Ausgabe gefehlt hat, sind Angaben auf dem Begleitkärtchen, ob ein Produkt vegan ist oder nicht. Das würde ich mir bei dieser Box als klare Deklaration wünschen. Gerade bei NoName Produkten ist man auf solche Informationen angewiesen, da man sie sich nicht selber beschaffen kann.

Gesamtwert: EUR 37.93.

Wie gefällt euch die aktuelle Ausgabe der Fairy-Box? Was wünscht ihr euch von einer Beautybox?

Die Box wurde mir von Fairy-Box kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.


[Box] Love Beauty Box März 2015

IMG_0324

Als mich Carina vor ein paar Wochen fragte, ob ich die Love Beauty Box hier vorstellen möchte, habe ich gerne zugesagt. Lassen wir sie vorab zu Wort kommen und das Konzept dieser neuen Box am Beautyhimmel erklären:

Die Love Beauty Box ist die erste vegane und tierversuchsfreie Kosmetikbox in Deutschland. Wir bringen jeden Monat eine Überraschungsbox mit tollen Kosmetikprodukten zu euch nach Hause. Frei nach dem Motto „Wahre Schönheit verursacht kein Tierleid“.

Von Monat zu Monat wächst das Angebot an tierleidfreier, dekorativer und pflegender Kosmetik. Wir verschaffen euch einen Überblick über die Neuheiten. In der Love Beauty gibt es neben innovativen Produkten von bekannten Herstellern, insbesondere auch handgemachte Produkte von kleinen Manufakturen.

Die Love Beauty Box ist genau die richtige Abobox für Veganer, Tierfreunde, Umweltbewusste und alle Beauty-Liebhaber.

Quelle

Die vorliegende März Box ist die dritte Ausgabe dieser neuen Box und ich werde euch die Produkte im Folgenden genauer vorstellen:

Angel Minerals – Mineral Rouge

Das vegane Mineral Rouge von Angel Minerals lässt sich besonders gut mit einem „Kabuki“ Pinsel auftragen. Dank mineralischer Inhaltsstoffe verleiht das Rouge eine strahlende Frische in deinem Gesicht. 

Meiner Box lag die Nuance „Winter Glossy“ bei, welches ich als eine kräftige, kühle Farbe bezeichnen würde. Ich bin gespannt, wie es sich im Praxistest bewähren wird und ob die Farbe zu mir passt.

Sondergrösse – 4.50 Euro

Vegane Pflege – Konjac Schwamm

Der pflanzliche Konjac Schwamm wird aus der Konjacwurzel hergestellt. Er eignet sich perfekt, um das Gesicht pflegend zu reinigen. Einfach etwas anfeuchten und eventuell mit etwas Reinigungsmilch (vor allem bei Make Up) das Gesicht reinigen. Anschliessend kurz ausdrücken – aber nicht wringen. Zum Trocknen aufhängen. Der Schwamm ist 100% biologisch abbaubar.

Konjac Schwämme benutze ich schon seit längerem, allerdings nicht auf täglicher Basis. Für mich hat sich am besten bewährt, den Schwamm alle 1-2 Wochen als Peelingersatz zu verwenden. Der Schwamm von Vegane Pflege ist grösser als die, die ich bisher verwendet habe und ich freue mich darauf, ihn auszuprobieren und zu schauen, ob es Unterschiede in Textur und Wirkung gibt.

Originalgrösse – 9.50 Euro

Sauberkunst – Shampoo „Mango Lassi“

Das handgefertigte feste Shampoo „Mango Lassi“ von Sauberkunst duftet herrlich nach Mango. Das besonders wertvolle Brokkolisamenöl und Reiskeimöl machen deine Haare herrlich geschmeidig. Das Shampoo ersetzt 2-3 Flaschen des herkömmlichen Shampoos und ist besonders ergiebig, wenn es gut nach dem Waschen trocknen kann z.B. auf einer Seifenschale.

Festes Shampoo gehört zu den wirklich spannenden Produkten, welche sich gerade für auf Reisen regelrecht aufdrängen. Mit dem vorliegenden Produkt kann ich jedoch leider nichts anfangen. Das liegt nicht am Produkt oder seiner Wirkung, sondern am Duft. Dieser ist einfach viel zu stark. Die gesamte Box duftet danach und der Duft bereitet mir leider Kopfschmerzen. Der Duft ist dermassen intensiv, dass ich das feste Shampoo nicht offen in einem Raum liegen lassen kann. In die Box verpackt geht es gerade so. Schade. Für nicht-duftempfindliche Personen könnte das Produkt jedoch ein Volltreffer sein.

Originalgrösse – 4.90 Euro

Yaoh – Duschgel

Das Duschgel von der englischen Marke Yaoh basiert auf Bio Hanfsamenöl. Voller wertvoller Inhaltsstoffe wie Lavendel, Rosmarin und Pfefferminz Öl ist es eine echte Wohltat für die Haut.

Von dieser Marke habe ich bisher noch nie etwas gehört und bis auf das eine Tensid gehen die Inhaltsstoffe auch als Naturkosmetik durch. Der Duft ist sehr interessant, die Pfefferminznote kommt eindeutig am klarsten durch, aber auch Rosmarin und Lavendel sind gut wahrnehmbar. Dieses Produkt ist – auch weil ich die Marke bisher nicht kannte – mein Highlight dieser Box.

Originalgrösse – 9.00 Euro

Gesamtwert – 27.90 Euro

Fazit: Eine ausgewogene Box, welche dekorative und pflegende Kosmetik bietet. Dazu finden sich hier nicht die „üblichen Verdächtigen“, welche schon xfach in anderen Boxen aufgetaucht sind. Dass Carina auch mit kleinen Shops und Manufakturen zusammenarbeitet, gefällt mir total gut und ist meiner Meinung nach auch eine der Stärken dieser Box. Dass sie zudem auch vegan und tierversuchsfrei ist, macht sie umso attraktiver. Ich persönlich würde mir noch ausschliesslich NK-Produkte wünschen, doch das wäre dann wohl doch zuviel des Guten – auch wenn diese Box dem Wunsch schon extrem nahe kommt. Ich bin gespannt, wie sich die Box weiterentwickelt und hoffe, dass sie sich fest etablieren wird.

Kennt ihr die Love Beauty Box? Was haltet ihr von diesem Konzept? Habt ihr Boxen-Abos?

 

Die Box wurde mir von Carina kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.


[Messe] Vivaness – zweiter Tag

Für meinen ersten Vivaness Besuch habe ich anderthalb Messetage eingeplant mit dem Hintergedanken, dass ich mich so langsam an das Ganze herantasten kann. Am Freitag habe ich also den gesamten Tag an der Messe verbracht. Gestartet wurde mit dem Bloggerfrühstück – an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die tolle Organisation und die leckeren veganen Optionen *daumenhoch*

Frisch gestärkt stürzten wir uns erneut ins Getümmel und besuchten weitere Aussteller, die ich euch im Folgenden vorstellen möchte.

Zuii Organic

Mit Zuii Organic läuteten wir den zweiten Messetag ein. Da dieser Stand bei allen auf der Liste stand, begannen wir die Tour hier. Wir wurden von Mia herzlich empfangen und sie zeigte uns das Sortiment, beriet uns in Bezug auf Farben, Farbtypen und liess uns die Lippenprodukte testen. Während Karin von Kosmetik natürlich die knalligen Farben entdeckte – welche ihr übrigens hervorragend standen – hielt ich mich eher an die gedeckteren Farben, da ich mich mit denen einfach wohler fühlte. Die vegane Nuance „Willow“ hat es mir hierbei besonders angetan.

IMG_0121

„Willow“ ist der Lipgloss ganz links, während Karin die pinke Nuance empfohlen bekam

Mir gefällt das im wahrsten Sinne des Wortes blumige Konzept der australischen Marke sehr gut und ich freue mich über die veganen Nuancen im Sortiment. Die knalligen Farben bei den Lipglossen sind sehr deckend und alle haben eine äusserst angenehme seidige Textur.

Biofficina Toscana

Eines meiner absoluten Highlights war die italienische Marke Biofficina Toscana. Ich kannte bereits zwei Produkte nämlich das Detergente Delicato* sowie das Latte Tonico Bifasico*. Der Produkterange umfasst aber viele weitere Produkte für Haut, Haar und Hände.

Insbesondere die Haarprodukte haben mir sehr gut gefallen. Die Conditioner enthalten einen Inhaltsstoff namens Behenamidopropyl dimethylamine, welcher einen silikonartigen Effekt auf die Haare haben soll – ich bin begeistert, dass es solcherlei Produkte nun auch im naturkosmetischen Bereich gibt. Die Shampoos enthalten übrigens keine Kokostenside, was mich umso mehr freut, als dass ich diese leider nicht besonders gut vertrage (es herrscht dann jeweils Schuppenalarm…).

Des weiteren gibt es noch Lippenprodukte wie Lipscrubs, welche zum grössten Teil aus Zucker bestehen, sowie Lippenpflege, die sich auch als Primer eignet. Ebenfalls im Portfolio geführt werden Produkte für den Mann, genauer gesagt ein Rasiergel sowie eine Aftershave Creme, welche auch als Pflege verwendet werden kann.

An dieser Stelle sollten nun eigentlich Bilder vom wunderbar eingerichteten Stand von Biofficina Toscana folgen, doch leider habe ich es völlig verpasst Fotos zu schiessen. Im Eifer des Gefechts kommt das leider schneller vor, als man meint.

Angel Minerals

Eine weitere Station war der kleine aber feine Stand von Angel Minerals. Hier hat uns die Inhaberin Karin Hunkel höchstpersönlich begrüsst und uns die verschiedenen Produkte gezeigt. Ich liess mir eine Foundation sowie Concealer auftragen und war erstaunt über die Natürlichkeit des Ergebnisses. Mineral Foundation gefällt mir definitiv besser als die flüssige Variante und mein Teint wurde anschliessend als „Schneewittchen-Teint“ bezeichnet, was mich sehr gefreut hat.

IMG_0130

In den grossen Döschen unten seht ihr eine riesige Auswahl an Foundation Nuancen. Diese enorme Bandbreite gerade in den hellen und sehr hellen Nuancen halte ich für einen der grössten Vorteile von Mineral Foundation – hier wird garantiert jede fündig! Gerade weil Mineral Foundation noch nicht flächendeckend erhältlich ist, nutzte ich die Chance und liess mich in punkto perfekter Nuance beraten. So sehr ich Online-Shopping schätze, bei Makeup ist es einfach nur für Nachkäufe geeignet und nicht zum Finden der perfekten Nuance – die vielerorts angebotenen Pröbchenserivces mal ausgenommen.

Auf der mittleren Etage seht ihr dann die Lidschatten, welche ebenfalls ein breites Farbspektrum abdecken und einfach traumhaft pigmentiert sind. Die Lidschatten sind allesamt lose und können auch wunderbar als Eyeliner verwendet werden, wenn man eine klitzekleine Menge mit Wasser vermischt und dann mit einem geeigneten Pinsel aufträgt.

Zuoberst folgen dann die Lippenprodukte, deren Farbenrage mich ebenfalls sehr beeindruckt hat. Gerade wenn man bedenkt, dass das komplette Sortiment an Mineral Makeup inklusive Lippenprodukten vegan ist, dann ist die Farbauswahl einfach traumhaft.

In ein paar Wochen wird Karin Hunkel einen neuen Onlineshop namens „vegan vida“ eröffnen. Ich bin gespannt, was dann dort alles an Produkten verfügbar sein wird und freue mich darauf, im Sortiment zu stöbern.

Nach dieser Station war Mittagspause angesagt und danach war ich – vermutlich auch aufgrund meiner Erkältung – schon ziemlich geschafft. Am Nachmittag ging es nichtsdestotrotz weiter, denn ich wollte die doch sehr knapp bemessene Zeit nutzen.

k.u.k. Kommunikation

Als erstes stand ein Termin mit Claudia von k.u.k. Kommunikation auf dem Programm. Wir bekamen die neuen Produkte von Couleur Caramel und Farfalla vorgestellt. Couleur Caramel begeistert mit herrlich pigmentierten Lip Lacquers, welche definitiv nicht in die Lippenfältchen kriechen, wundeschönen Lidschatten sowie Khol Kajals und Nagellacken. Wobei mich die pastelligen Nuancen der Nagellacke nicht so sehr ansprachen. Sie sind zwar wunderschön aber definitiv nicht mein Beuteschema.

Bei Farfalla lag der Fokus auf einem Gesichtswasser mit Immortelle, welches tolle multifunktionale Eigenschaften aufweist. So kann es beispielsweise auch bei Insektenstichen verwendet werden, da es desinfizierend und antibakteriell wirkt. Der Duft ist schon sehr speziell, doch das mag ich sehr. Was mir hingegen weniger gefällt, ist der enthaltene Alkohol. Meine Gesichtshaut verträgt diesen leider absolut nicht.

Begeistert haben mich dann die Prototypen der neuen Naturparfums. Zum einen hat bei mir kein einziges Kopfschmerzen ausgelöst, was doch nur sehr sehr selten vorkommt, zum anderen sind die Unisex-Düfte definitiv nicht Mainstream, sondern sehr speziell und einfach wunderschön. Die Parfums werden mit Koordinaten versehen sein, welche Hinweise auf die Herkunft des Duftes geben. Dazu gibt es zu jedem Parfum auch ein Kunstprojekt, was ein wunderschönes Rundumpaket darstellt.

Was zum Thema Naturparfums unbedingt gesagt werden muss, ist, dass sie sehr stark auf der Haut wirken resp. mit ihr interagieren und sich die Düfte somit bei jeder Person anders entwickeln. Natürlich ist das auch bei konventionellen Parfums bis zu einem gewissen Grad der Fall, doch Naturparfums wirken vergleichsweise extrem über die Haut und das muss beim Kauf unbedingt berücksichtigt werden. Gerade hier kommt jedoch der aromatherapeutische Ansatz von Farfalla zum Tragen. Wunderschön fand ich an dieser Stelle das Zitat: „Wer sich mit Düften zukleistert, entfernt sich von sich selber.“

Benecos

Den Stand von Benecos wollte ich unbedingt besuchen und ich war begeistert von den neuen Produkten. Das Natural Eyeshadow Quattro „coffee & cream“ ist vegan und weist eine Besonderheit auf: zwei Nuancen sind matt, während die anderen beiden schimmern. Dass hierbei der hellste Ton, welcher problemlos auch als Highlighter eingesetzt werden kann, matt ist, gefällt mir besonders gut. Des weiteren wird die Palette der Augenbrauenstifte um einen Stift für blonde Brauen erweitert. Dass dieser keinen Rotstich aufweist, dürfte viele Blondinen begeistern und ich bin gespannt auf die ersten Reviews zu diesem Produkt.

Zwei weitere grossartige Produkte sind die veganen Mascaras, zum einen ist dies die Natural Mascara Vegan Volume „magic black“, zum anderen die Natural Mascara Vegan Wonder „steel grey“. Genial finde ich hier, dass das Wort vegan bereits im Namen enthalten und auch deutlich an der Theke angeschrieben sein wird. So erübrigt sich dann das mühsame Absuchen der Inhaltstoffe nach tierischen Bestandteilen.

Zudem plant Benecos einen Verpackungsrelaunch bei der Natural Care Pflegeserie. Zum einen kommen die Produkte also in einem ansprechenden neuen Design daher, zum anderen wird die Serie auch um neue Produkte ergänzt und generell überarbeitet. Es wird neue Produkte wie Conditioner, Deo Roll-On, Deospray, Waschgel, Reinigungsmilch oder auch ein Körperpeeling geben. Dazu wird das bestehende Sortiment überarbeitet und um weitere Düfte ergänzt.

Leider habe ich es auch hier nicht geschafft, Fotos zu machen. Dabei wären die in letzter Minute in aufwändiger Handarbeit fertiggestellten Prototypen der neuen Verpackungen ein tolles Sujet gewesen.

Lovechock

Beautyprodukte in allen Ehren, doch irgendwann zog es uns auf die Biofach, genauer gesagt zum Stand von Lovechock. Ich liebe diese superleckere, vegane, glutenfreie und rohe Schokolade. Wir Blogger wurden gegen ein entsprechendes Codewort speziell verwöhnt und bekamen eine liebevoll gepackte Verpflegungstüte in die Hand gedrückt. Die eigens zum Valentinstag gefertigte Sonderedition enthält neben der tollen Schokolade auch noch einen Liebesbrief – „spread the love“ ist hier das Motto.

Laboratoire du Haut-Ségala

IMG_0132

Das Schöne an einer Messe ist, dass man auch auf einem bisher völlig unbekannte Marken stösst, wenn man die Augen offen hält. So geschehen ist dies mit den Produkten von Laboratoire du Haut-Ségala aus Frankreich. Neben Blütenwasser – teilweise mit, teilweise ohne Alkohol – und Karitébutter bieten sie auch eine breite Auswahl an Ölen an.

IMG_0137

Was diese Öle auszeichnet und meiner Meinung nach hochinteressant macht, ist, dass sie nur aus einem einzigen Bestandteil gefertigt sind. Oftmals bestehen Öle ja aus verschiedenen Trägerölen und das namensgebende Öl taucht dann irgendwo unter ferner liefen auf. Nicht so bei diesem Hersteller!

Einen grossen Dank an dieser Stelle an William, der sich sehr viel Zeit für uns nahm und uns die Produkte vorstellte, aber auch für weiterführende Diskussionen rund um Öle und Blütenwasser offen war.

Natrue

Ein Stand der anderen Art und genau deshalb goldrichtig, interessant und wichtig war der von Natrue. Die ganze Diskussion rund um Siegel und Zertifizierungen erachte ich als sehr wichtig und mich interessiert die ganze Thematik ungemein.

IMG_0140

Wie komplex die ganze Thematik ist, wurde mir im Gespräch mit Helen wieder einmal so richtig bewusst und ich war erstaunt, wie schnell die Zeit hier verflog. Diese Station auf der Vivaness hat mir definitiv am meisten Stoff zum Nachdenken geliefert und ich werde mich noch intensiv mit der Thematik auseinandersetzen.

IMG_0142

Natrue steht bei mir bereits jetzt auf der Liste für die Vivaness 2016 – ich möchte unbedingt weiterdiskutieren und erfahren, was sich in einem Jahr bei Natrue getan hat, was die Hot Topics sind und welche Entwicklungen stattgefunden haben. Ich kann einen Besuch bei diesem Stand nur empfehlen!

Aubrey Organics

Wenn eine meiner Lieblings-Shampoomarken auf der Vivaness vertreten ist, dann muss ich sie natürlich besuchen. Hier entdeckte ich, dass die Produktedesigns überarbeitet wurden – ich habe noch die alte Version im Bad stehen, da ich immer sehr lange brauche, um ein Shampoo zu leeren.

Das neue Biotin-Shampoo hat gleich mein Interesse geweckt. Bisher kenne ich ja nur die innere Anwendung von Biotin, es als Inhaltsstoff in einem Shampoo zu verwenden, das habe ich bisher noch nicht gesehen. Netterweise bekam ich unter anderem die Originagrösse zum Testen zur Verfügung gestelt – vielen Dank an dieser Stelle.

Bei Aubrey Organics war man ebenfalls nicht untätig und hat die Gesichtspflege-Serien komplett überarbeitet. Neu gibt es nur noch vier Serien, welche auf unterschiedliche Hautbedürfnisse abgestimmt sind. Auch hier werden neue Designs verwendet. Mit diesem Produktezweig habe ich mich zugegebenermassen noch nicht näher beschäftigt, bisher hatte ich ausschliesslich die Shampoos auf dem Radar.

Nach dieser Station war es dann bereits nach 17 Uhr und meine „Festplatte“ war voll, wenn nicht übervoll. Die Eindrücke nach einem ganzen Tag auf der Messe sind zahlreich und überwältigend. Mir schwirrte nur noch der Kopf und so habe ich mich in eine ruhige Ecke verzogen und liess den Tag im Presse Center bei ein paar Fläschchen Mineralwasser ausklingen und nochmals Revue passieren.

Anschliessend durften wir einen fantastischen Tag bei einem leckeren Buffet im Tasty Leaf ausklingen lassen. An dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank für die geniale Organisation und Verpflegung, die uns Bloggern zuteil wurde!

Wer sich den gesamten Artikel bis hierher durchgelesen hat, dem gebührt meinen Dank! Schön, dass Du es bis hierher geschafft hast – Danke für Dein Durchhaltevermögen und Dein Interesse.

Weiteren Lesestoff und viele tolle Eindrücke findest Du hier:

Alabastermädchen – Neuheiten Vivaness 2015

Beautyjagd – Neuheiten von der Vivaness 2015

Beautyjungle – Vivaness 2015

Frau Wuselig – Erster Rückblick zur Vivaness 2015

Herbs & Flowers – Vivaness 2015 – alte Bekannte und neue Entdeckungen

Kosmetik natürlich – Vivaness 2015 #1: A-E

Nixenhaar – Auf der Vivaness 2015: meine Highlights

Pretty Green Woman – Mein Besuch auf der Vivaness 2015

Pura Liv – Fotoimpressionen Vivaness Tag 1

Sonnensprossen – Vivaness 2015 – Marken und Produkte an Tag 1

Tried-It-Out – Vivaness 2015

* PR-Sample


[Messe] Vivaness – erster Tag

Wie fasst man einen Messetag am besten in Worte? Gar nicht mal so einfach wie ich gerade feststelle. Die vielen Eindrücke, Gespräche, Produkte und Informationen sind einfach zu zahlreich und prasseln quasi ungefiltert auf einen hinein.

Dazu kam noch eine fette Erkältung, welche mich fast ins Bett zwang, doch ich hatte mich jetzt schon so lange auf die Vivaness gefreut, dass ich einfach unbedingt da hin wollte. Gesagt getan und mit Neocitran, einem Multipack Taschentücher sowie Ricola im Gepäck stürzte ich mich ins Getümmel.

alva Naturkosmetik

Die erste Station am Mittwochnachmittag war alva Naturkosmetik. Hier wurde uns die Matt Collection vorgestellt, welche im übrigen komplett vegan und talkumfrei ist. Die Aufschrift „vegan“ ist auch gross und deutlich am Aufsteller angebracht, so dass man direkt weiss, was Sache ist.

IMG_0116

Die alva Matt Collection besteht aus zwei Lidschattenduos, drei Lippenstiften, einer Mascara sowie zwei Pudern in einer hellen und einer mittleren Nuance. Die Verpackungen bestehen aus Karton, wirken deswegen aber weder billig noch instabil.

Die roten Farbstoffe stammen übrigens aus Roter Beete sowie Paprika und anstelle von Talkum wurde Maiskeimstärke verwendet. Dass auch ohne Karmin ein richtig knalliges bääääääm Rot möglich ist, zeigt die Lippenstiftnuance „Brick Red“:

IMG_0113

Wunderschön oder? Und obendrein noch extrem haltbar. Melanie hat sich die Nuance auf den Handrücken geswatched und auch am nächsten Tag war der Stain noch deutlich sichtbar! Ein weiteres sehr beeindruckendes Produkt war der Kajal – unglaublich wie satt die Farbabgabe bei geringstem Druck war!

DABBA

Nächste Station waren die Blütenwasser von DABBA. Ich bin ja ein bekennender Fan von Blütenwassern und diese sind aus meiner Gesichtsroutine nicht mehr wegzudenken. Somit war DABBA eins meiner absoluten Highlights auf der Vivaness 2015. Wir wurden herzlich empfangen und bei einem Becher Tee erfuhren wir mehr über den insgesamt acht Blütenwasser umfassenden Produkterange der lettischen Firma.

IMG_0092

Neben der traditionellen Anwendung als Gesichtswasser kann das Mädesüss Blütenwasser auch zu aromatherapeutischen Zwecken aufs Kissen gesprüht werden. Das Birkenblätter sowie das Schafgarbe Blütenwasser werden zudem zur Anwendung nach der Rasur empfohlen, da es antiseptisch wirken soll. Ich bin gespannt, ob sich so Rasierpickelchen vermeiden lassen und werde berichten.

Die DABBA Blütenwasser enthalten keinerlei Alkohol, jedoch einen Konservierungsstoff namens Leuconostoc/Radish root ferment filtrate, welcher bei der Fermentierung von Radieschen entsteht. Die verwendete Pflanzenbestandteile sowie das Quellwasser stammen alle aus der unmittelbaren Umgebung und sind somit lokal. Ebendieser Ansatz gefällt mir sehr gut und ich mag diese Regionalität. Leider tendieren wir oftmals dazu, das Gute in unserer Nähe zu übersehen und stattdessen in die Ferne zu schweifen.

Zoya goes pretty

Beim Stand von Zoya goes pretty haben wir einiges über die bulgarische Marke erfahren. Die Designerin der hübschen Dosen zeigte uns das Sortiment und wir schnupperten uns durch die ausgestellten Versionen. Die verschiedenen Duftrichtungen enthalten jeweils unraffinierte Sheabutter sowie ein Duftöl.

IMG_0095

Sheabutter, Kakaobutter sowie Arganöl stammen aus Ghana, Peru resp. Markokko während Hagebutten-, Lavendel- und Rosenöl aus einheimischer Produktion sind.

Wie ihr aufgrund des Fotos erahnen könnt, sind die Buttern fest resp. hart und man muss mit dem Spatel doch ordentlich kratzen, um das Produkt entnehmen zu können. Durch die Körperwärme schmilzt es aber sehr schnell, ist unglaublich pflegend und hinterlässt streichelzarte Haut.

Unique Beauty

Diese Marke ist mir auf Blogs schon mehrfach begegnet und ich war sehr neugierig auf die Haarprodukte. Die Shampoos gibt es neben der 250ml Normalgrösse auch in einer praktischen 50ml Reisegrösse sowie in der neuen 600ml Salongrösse.

Im Gespräch zeigte sich, dass Unique Beauty grossen Wert auf Nachhaltigkeit und Transparenz legt. So gehen sie einen Schritt weiter als „nur“ bio, indem sie z.B. konsequent auf Windenergie setzen oder Molke als Restprodukt der Lebensmittelindustrie nutzen. Der Transparenz wird dahingehend Rechnung getragen, als dass auf der Rückseite aufgeschlüsselt wird, zu wievielen Prozent das Produkt ökologisch zertifiziert, nachhaltig, Fairtrade oder aus regional erzeugten Inhaltsstoffen besteht.

IMG_0153

Unique Beauty hat mit zwei Schaumfestigern, einem für Volumen und einem für starken Halt, sowie einem Haaröl auch neue Produkte in der Pipeline. Insbesondere das Haaröl hat mir sehr gut gefallen. Ich habe es zwar nur auf der Haut getestet, doch es ist superschnell eingezogen und hat keinen Ölfilm hinterlassen. Gerade bei einem Haaröl ist mir sehr wichtig, dass es gut einzieht und sich nicht einfach nur auf das Haar legt und dieses dann strähnig zurücklässt. Dieses Produkt würde ich zu gerne einmal ausprobieren und werde die Augen offenhalten.

Primavera

Bei Primavera auf der „grünen Wiese“ führten wir ein sehr angeregtes und angenehmes Gespräch mit Bianca Keyserlingk. Sie nahm sich sehr viel Zeit für uns und ihre Begeisterung für die Produkte war ansteckend und authentisch.

IMG_0102

Die Gesichtsölkapseln sind neu auch in einer hübschen Metalldose als 7-Tage-Feuchtigkeitskur erhältlich. Bisher gab es sie lediglich in der grossen 30 Stück umfassenden Version. Sie sind in zwei Varianten erhältlich: getönt (Sanddorn) und ungetönt (Neroli Cassis).

Mit viel Liebe zum Detail wurde der weisse Geschenkkarton mit grüner Schrift gestaltet, denn er enthält kein Firmenlogo. So kann dieser problemlos wiederverwendet werden und passt gut in das von Primavera vertretene Konzept der Nachhaltigkeit. Die Produkteverpackungen sämtlicher Serien wurden überarbeitet und enthalten nun die Zusätze Naturkosmetik und Bio.

Generell vertritt Primavera ein Baukastensystem bestehend aus „fertigen“ Produkten und Rohstoffen. Die veschiedenen Linien können untereinander kombiniert und nach Bedarf mit Rohstoffen ergänzt werden. Dieses Baukastensystem spricht mich sehr an, denn ich kombiniere gerne verschiedene Produkte und suche mir das raus, was ich benötige. Primavera lässt mir diese Freiheit.

Der erste Messetag bescherte mir sehr viele Eindrücke und Informationen, ich möchte ich an dieser Stelle ganz herzlich für die vielen interessanten Gespräche und die Zeit, die man sich an den verschiedenen Ständen für uns genommen hat, bedanken. Alles in allem war es ein fantastischer Auftakt an der Vivaness 2015.


[Review] Khadi Naturprodukte

IMG_5092

Vor etwas mehr als einem Jahr durfte ich mir im Khadi Onlineshop ein paar Produkte zum Testen aussuchen. Bislang ist jedoch kein Review dazu erschienen. Auch das heutige Review wird leider keines im üblichen Sinn werden. Denn richtig getestet habe ich die Produkte nicht, bzw. ich konnte sie nicht testen.

Der Grund dafür liegt im Duft. Alle oben abgebildeten Produkte haben mir migräneartige Kopfschmerzen bereitet. Sie enthalten demnach einen (oder mehrere) Duftstoffe, die ich nicht vertrage. Ich war total enttäuscht und traurig, denn ich wollte die Produkte unbedingt testen und „richtige“ Reviews dazu schreiben, schliesslich habe ich sie zu genau diesem Zweck aussuchen dürfen.

Als dann nach und nach die Reviews meiner Bloggerkolleginnen zu ihren Khadiprodukten in meinem Bloglovin Feed auftauchten, versuchte ich es erneut mit demselben Ergebnis: migräneartige Kopfschmerzen. Ich muss an dieser Stelle hinzufügen, dass ich extrem empfindlich auf Duftstoffe reagiere, jedoch nicht sagen kann, welche es im Detail sind.

Zu den Produkten selbst kann ich also nichts sagen, da ich sie nicht testen konnte. Ich rate jedoch allen, die empfindlich auf Duftstoffe reagieren, sich vor Ort an den Testern zu bedienen und zu schauen, ob sie die Produkte vertragen. Danach kann eine Kaufentscheidung getroffen werden.

Welche Erfahrungen habt ihr mit obigen Khadi Produkten gemacht? Reagiert ihr auch so empfindlich auf Duftstoffe?

Diese Produkte wurden mir von Khadi Naturprodukte kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.