[Review] M-Budget Kräuter Shampoo

2015-09-04 14.21.46

Seit DM die Balea Haarprodukte überarbeitet hat, musste ich mich vermehrt nach Alternativen umschauen. Dazu kommt, dass ich kein Shampoo über lange Zeit hinweg verwenden kann, weil es irgendwann nicht mehr richtig wirkt. Egal ob teuer oder billig, NK oder KK – früher oder später tritt dieser Effekt immer ein.

So stand ich eines Tages ratlos in der Migros und überlegte, was ich denn nun für ein Shampoo nehmen sollte, da fiel mir das M-Budget Kräutershampoo ein, das ich vor Jahren oft und gerne verwendet habe. M-Budget ist nichts anderes als die hauseigene Billiglinie, doch bisweilen gibts da richtig gute Produkte.

Kommen wir als erstes mal zu den Inhaltsstoffen:

AquaSodium Laureth SulfateCocamidopropyl BetaineSodium ChlorideparfumPolyquaternium-10Chamomilla Recutita Flower Extract, Melissa OfficinalisLeaf Extract, Achillea Millefolium Extract, Viscum Album Leaf Extract,  Foeniculum Vulgare Fruit Extract, Humulus LupulusExtract, Valeriana Officinalis Root Extract, Propylene glycol,  Sodium formate, Sodium benzoate, Potassium sorbateCitric AcidCI 19140CI 42090

Wie man sehen kann, enthält das Shampoo weder Silikone noch Alkohol – ich war überrascht und es stellte sich vorsichtiger Optimismus ein. Bei einem Preis von 0.75 CHF musste ich nicht lange überlegen und packte mir eine Flasche davon ins Körbchen.

Nach der ersten Wäsche war ich nicht wirklich zufrieden. Die Haare fühlten sich irgendwie seltsam an, ich konnte aber nicht wirklich eruieren, was mich denn genau daran gestört hat. So wanderte das Shampoo erstmal aufs Regal. Ein paar Monate später wars dann soweit und mein Balea Seidenglanz Shampoo Feige + Perle erbrachte nicht mehr die gewünschte Waschleistung. Kurzerhand durfte das M-Budget Kräutershampoo erneut in die Dusche einziehen und siehe da, jetzt war ich absolut zufrieden damit.

Das Shampoo schäumt gut auf, reinigt die Haare ohne sie auszutrocknen und ich kann meinen wöchentlichen Waschrhythmus problemlos aufrecht erhalten – trotz Sport und hochsommerlicher Temperaturen. Der Duft ist kräutrig-herb und erinnert an Herren-Duschgel, was mir aber einerlei ist, da er nach der Wäsche nicht im Haar verbleibt. Die Waschleistung ist 1a und zweimal shampoonieren reicht wunderbar aus, um anschliessend herrlich weiche und saubere Haare zu haben.

Ich verwende das Produkt jetzt seit etwas mehr als zwei Monaten und die Waschleistung ist nach wie vor top. Hoffentlich bleibt es noch lange so, denn es wäre schön, auch diesseits der Grenze auf bewährte Produkte zurückgreifen zu können.

Fazit: Ein tolles Shampoo ohne Silikone und Alkohol zum kleinsten Preis und das noch diesseits der Grenze – ich bin begeistert, zumal auch die Waschleistung absolut top ist. Ich werde es weiter verwenden und hoffe, dass die Wirkung noch lange nicht nachlässt.

Advertisements

[Quicktipp] Liebling, ich hab die Haargummis geschrumpft!

IMG_0085

Welches Langhaar kennt sie nicht, die ausgeleierten Haargummis? Anfänglich gehen sie nach der Verwendung wieder in ihre ursprüngliche Form zurück, doch es kommt der Moment, wo sie mehr und mehr ausleiern. Bisher habe ich sie so lange verwendet, wie es eben ging und dann entsorgt und durch neue ersetzt.

Doch seit einiger Zeit beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit und da passt es einfach nicht rein, die Haargummis regelmässig wegzuschmeissen. So weit so gut, dachte ich mir, doch wie kriege ich die wieder in einen gebrauchsfertigen Zustand?

Die zündende Idee kam – und so ist es doch mit den meisten guten Ideen – spontan und unverhofft. Ich hab gerade meine benutzen wiederverwendbaren Abschminkpads in ein Wäschenetz gesteckt, als ich dachte, hmmm, da könntest ja Deine Haargummis mal dazupacken und schauen, ob sie nicht schrumpfen.

Gesagt getan und siehe da, es hat funktioniert! Links auf dem Bild ist ein mittelmässig ausgeleiertes Haargummi, rechts eines frisch aus der 40° Wäsche. Sie schrumpfen also deutlich und sind wieder wesentlich fester. Es ist jedoch nicht mit einem neuen, unbenutzten Haargummi zu vergleichen, denn es leiert im Vergleich doch schneller aus.

Nichtsdestotrotz kann ich auch die geschrumpften Haargummis oft verwenden. Wenn sie dann wieder ausgeleiert sind, kommen sie erneut zu den Abschminkpads ins Wäschenetz. Auf diese Weise konnte ich den Lebenszyklus meiner Haargummis massiv verlängern.

Ob es mit Invisibobble und Co. auch funktioniert, habe ich noch nicht ausprobiert, denke aber, dass es klappen müsste. Vorsicht geboten ist hingegen bei den „geleimten“ Haargummis, da könnte sich die Klebestelle lösen und die Haargummis könnten kaputtgehen. Die oben auf dem Bild sind aus einem Stück gefertigt.

Ich freue mich, dass ich so etwas mehr Nachhaltigkeit in meinen Komsum bringen konnte.

Kennt ihr das Phänomen der ausgeleierten Haargummis? Wie bringt ihr sie wieder in Form?


[Serie] Reinigen und Waschen von wiederverwendbaren Stoffbinden

IMG_5931

Im zweiten Beitrag meiner Serie „wiederverwendbare Stoffbinden“ geht es um das Reinigen und Waschen von Stoffbinden. Ich werde hier von meiner Methode berichten, es ist weder die einzige, noch die einzig richtige – hier muss jede selbst herausfinden, was für sie passend erscheint.

Meine „Ausrüstung“ umfasst die folgenden Gegenstände:

  • Sprühfläschchen
  • Buncha Farmer’s Stain Remover Stick
  • Wäschenetz

Bei der Reinigung unterscheide ich zwei Szenarien: unterwegs und zu Hause. Entsprechend unterschiedlich behandle ich die gebrauchten Stoffbinden.

Wenn ich unterwegs bin, habe ich weder Zeit noch Lust für eine sofortige ausgiebige Reinigung – ich möchte nicht auf einer öffentlichen Toilette gebrauchte Stoffbinden im Waschbecken auswaschen. Zum einen muss das nicht jede sehen, zum anderen empfinde ich diese Waschbecken nicht unbedingt als den geeigneten Ort in punkto Hygiene. Aus diesem Grund verwende ich dann jeweils das kleine Sprühfläschchen, welches ihr oben links auf dem Bild sehen könnt.

Das Sprühfläschchen enthält ein Wasser-Fleckenentferner-Gemisch. Hierfür schabe ich mit einem Küchenmesser ein paar Flocken des Buncha Farmer’s Stain Remover Sticks ab, gebe sie ins Fläschchen, fülle dieses mit Wasser auf und schüttle es. Die Flocken lösen sich auf und es bildet sich eine milchige Flüssigkeit.

Ich sprühe die benutzten Stoffbinden mit ein paar Sprühstössen ein und falte sie anschliessend zusammen. Wenn ich nach Hause komme (oder zu Hause bin, dann überspringe ich den ersten Schritt), wasche ich sie mit kaltem Wasser aus. Es ist essentiell wichtig, zum Auswaschen kaltes Wasser zu verwenden, da die im Blut enthaltenen Proteine bei warmem/heissem Wasser gerinnen und sich nur noch schlecht oder im Worst Case gar nicht mehr auswaschen lassen.

An dieser Stelle sei angemerkt: wer wiederverwendbare Stoffbinden verwendet, der kommt mit seinem Menstruationblut in Berührung. Wer damit nicht umgehen kann, der liest an dieser Stelle nicht weiter.

Ich wasche die Binden in kaltem Wasser im Waschbecken aus und das mit blossen Händen – für mich stellt das kein Problem dar. Je nach Anzahl der verwendeten Binden und Stärke der Blutung wechsle ich das Wasser im Waschbecken ein oder mehrere Male, bis sich kaum mehr Blut aus den Binden löst.

Sobald das Wasser also mehrheitlich klar bleibt, kommen wir zum nächsten Schritt: Ich nehme den Buncha Farmer’s Stain Remover Stick und rubble über allfällige Blutrückstände resp. die Stellen, an denen sich vorher Blut befand, bis sich feinporiger Schaum bildet. Danach falte ich die Binde in der Mitte und lasse das Ganze ein paar Stunden oder auch über Nacht einwirken.

Die Lagerung in dieser Zeit kann unterschiedlich aussehen: am Waschbeckenrand, in einem offenen Wetbag, in einem Eimer ohne Deckel – es gibt viele verschiedene Varianten. Wichtig ist einfach, dass jederzeit Sauerstoff an die Binden kommt und sie weder dunkel noch warm gelagert werden.

Nach ein paar Stunden oder spätestens am nächsten Morgen spüle ich die Binden nochmals mit kaltem Wasser, wringe sie aus und hänge sie anschliessend zum Trocknen auf. Nach diesem erneuten Auswaschen sind die meisten Flecken entfernt. Falls nicht, einfach nochmals mit dem Stick bearbeiten und erneut für ein paar Stunden liegen lassen.

Sobald die Binden getrocknet sind, kommen sie in das oben abgebildete Wäschenetz. Hier sammle ich alle vorgereinigten und trockenen Binden und gebe sie am Ende des Zyklus zur normalen Wäsche. Wichtig: legt bitte nur trockene Binden ins Wäschenetz, denn wenn sie aufgrund der Stapelung nicht richtig durchtrocknen können, kann es durchaus zu Schimmelbefall kommen und dann müsst ihr sie wegschmeissen. Also lieber etwas länger trocknen lassen als ein Risiko einzugehen! Ich verwende seit Februar 2013 wiederverwendbare Stoffbinden und hatte diesbezüglich noch nie irgendwelche Probleme, da ich sie wirklich gut durchtrocknen lasse.

Noch ein paar Worte zum Waschen: ich gebe die Stoffbinden gesammelt im Wäschenetz am Ende der Menstruation zur normalen Wäsche. Man kann sie auch separat waschen, wirklich notwendig ist es aber nicht. Dazu verwende ich normales Waschpulver aber KEINEN Weichspüler. Weichspüler vermindert die Saugfähigkeit der Stoffbinden und ist somit hochgradig kontraproduktiv. Bitte unbedingt vermeiden!

Wenn ihr bei der restlichen Wäsche nicht auf Weichspüler verzichten wollt, dann wascht die Stoffbinden separat, ich persönlich wasche sie zusammen mit der Bettwäsche. Nach dem Waschen hänge ich sie erneut am Wäscheständer auf und lasse sie ausgiebig trocknen. Da Stoffbinden aus mehreren Lagen bestehen, können sie sich aussen trocken anfühlen, auch wenn sie im Kern noch feucht sind, lasst sie also lieber ein paar Tage länger hängen. Sobald sie wirklich trocken sind, kommen sie in eine eigens für Stoffbinden reservierte Schublade in meinem Kleiderschrank und warten da auf ihren nächsten Einsatz.

Das Artikelverzeichnis

1. Wiederverwendbare Stoffbinden – Einführungspost

2. Reinigen und Waschen von Stoffbinden

3. Stoffbinden im (Büro-)Alltag

4. Stoffbinden im Urlaub

5. Bezugsquellen (Deutsch und Englisch)

6. Reviews